Markgrafschaft Turin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Markgraf von Turin)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Markgrafschaft Turin (ital. Marca di Torino) war eine politische Einheit in Norditalien ab der Mitte des 10. Jahrhunderts. Andere Namen für dieses Gebiet sind: Marca Arduinica nach dem ersten Markgrafen Arduin Glaber, Graf von Auriate. Sie umfasste das Gebiet zwischen Turin im Norden, den Westalpen, sowie Albenga und Ventimiglia im Süden. Als Zentren der Mark gelten Turin und Albenga.

Im Jahr 950 wurde Berengar von Ivrea König von Italien. Zu Beginn des darauf folgenden Jahres schloss er die Reorganisation der militärischen Strukturen südlich des Po ab, die sein Vorgänger Hugo I mit dem Ziel begonnen hatte, gegen Angriffe der Sarazenen vom Meer her besser gerüstet zu sein. Dabei bildete er drei neue Territorien, für die er mit Getreuen der ersten Stunde Markgrafen ernannte:

  • Die Marca Liguria Occidentale (Ostligurien), die er Oberto von Luni gab, dem Stammvater der langobardischen Obertenghi die nach ihm auch Marca Obertengha genannt wurde
  • Die Marca Liguria Orientale (Westliguren), die sich im Westen anschloss, und die er Aleram gab, dem Stammvater der fränkischstämmigen Aleramiden, die nach ihm auch Marca Aleramica genannt wurde, sowie
  • Die Markgrafschaft Turin, die noch weiter westlich lag, und die er Arduin Glaber, Graf von Auriate, gab, dem Oberhaupt der fränkischstämmigen Arduine.

Das Gebiet nördlich des Po (mit Ausnahme des Gebiets um Vercelli) blieb als verkleinerte Markgrafschaft Ivrea (oder Marca Anscarica – nach einem anderen Namen für das jetzt regierende Haus Burgund-Ivrea) bestehen.

Wie die anderen Markgrafschaften auch, hatte die Markgrafschaft Turin in dieser Ausdehnung keinen dauerhaften Bestand. Das Stammgebiet Arduins, Auriate, ging durch Erbteilung verloren, hier entstand die Markgrafschaft Saluzzo, die Markgrafschaft dehnte sich nördlich des Po aus (Novara, Vercelli). Mit dem Aussterben der gräflichen Familie Ende des 11. Jahrhunderts fiel sie dann an das Haus Savoyen, die hierdurch ihren Einfluss in Norditalien erheblich ausbauen konnten.

Liste der Markgrafen von Turin[Bearbeiten]

Arduine[Bearbeiten]

Haus Savoyen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln. Stammtafeln zur Geschichte der europäischen Staaten. Neue Folge, Band 3, Teilband 3: Andere große europäische Familien, illegitime Nachkommen spanischer und portugiesischer Königshäuser. Stargardt, Marburg 1985, ISBN 3-465-02714-0, Tafel 593.
  • Giuseppe Sergi: I confini del potere. Marche e signorie fra due regni medievali (= Biblioteca Studio 17). Einaudi, Torino 1995, ISBN 88-06-13058-7.

Weblinks[Bearbeiten]