Markham-Tal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Markham-Tal ist ein geographisches Gebiet in Neuguinea.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Das Markham-Tal wird als "bis zu den es an drei Seiten umgebenden Bergen in jeder Richtung kilometerweit flacher als ein Pfannekuchen" beschrieben. Der Highlands Highway führt durch das Tal, ebenso wie der Markham-Fluss es bis zu seiner Mündung bei Lae durchquert. Zusammen mit dem in seiner Verlängerung verlaufenden, anschließenden Tal des Ramu weist es eine Länge von etwa 610 km und eine Weite zwischen 8 und 40 km auf. Im Norden wird es von dem Finisterre-Gebirge, im Süden vom Kraetke-Gebirge begrenzt [1]. Bei starken Regenfällen tritt der Markham über die Ufer und macht Wege und Brücken unpassierbar. [2].

Landwirtschaftliche Nutzung[Bearbeiten]

Der Boden ist teilweise sandig und grasbewachsen [3][4]. Teile des Tals werden landwirtschaftlich genutzt [5], davon etwa 10 % für Viehzucht[6]. Die Viehzucht dient der Versorgung mit Fleisch und Molkereiprodukten. Darüber hinaus werden Erdnüsse, Kakao, Sorghum, Reis und Mais [7][8]angebaut.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Karte auf ibiblio.org, abgerufen 12. November 2007
  2. Beschreibung einer Patrouillenfahrt auf Seiten der Papua Neuguinea Association of Australia, abgerufen 13. November 2007
  3. Beschreibung des Tals auf ibiblio.org (S.189, 3. Absatz), abgerufen 12. November 2007
  4. Untersuchung des Markham-Tals auf Seiten der Australian National University, anu.edu.au, abgerufen 12. November 2007
  5. Lae Camber of Commerce, abgerufen 12. November 2007
  6. Interview mit Hugh Laird auf islands-business.com (engl.), abgerufen 12. November 2007
  7. Information der Biologischen Bundesanstalt für Landwirtschaft und Forsten, abgerufen 13. November 2007
  8. Bericht der Morobe Province Agrucultural Society (1959) (engl.), abgerufen 13. November 2007