Marko Arnautović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marko Arnautović

Marko Arnautović (2012)

Spielerinformationen
Geburtstag 19. April 1989
Geburtsort WienÖsterreich
Größe 192 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend
1995–1998
1998–2001
2001–2002
2002–2003
2003–2004
2004–2006
2006–2008
Floridsdorfer AC
FK Austria Wien
First Vienna FC 1894
FK Austria Wien
SK Rapid Wien
Floridsdorfer AC
FC Twente/Heracles
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2006–2010
2009–2010
2010–2013
2013–
FC Twente Enschede
Inter Mailand (Leihe)
Werder Bremen
Stoke City[1]
44 (12)
3 0(0)
72 (14)
36 0(4)
Nationalmannschaft2
2006
2007
2007–2010
2008–
Österreich U-18
Österreich U-19
Österreich U-21
Österreich
1 0(0)
4 0(0)
5 0(3)
40 0(7)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 16. November 2014
2 Stand: 18. November 2014

Marko Arnautović (* 19. April 1989 in Wien) ist ein österreichischer Fußballspieler, der auch die serbische Staatsbürgerschaft besitzt[2][3][4] und seit September 2013 bei Stoke City in der englischen Premier League unter Vertrag steht.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Arnautović, Sohn eines Serben[3][4] und einer Österreicherin, begann seine Karriere in seinem Heimatbezirk Floridsdorf beim FAC. 1998 wechselte er in die Jugend des Wiener Großclubs FK Austria Wien. In den folgenden sechs Jahren spielte er daraufhin in chronologischer Reihenfolge für die Vienna, abermals für die Austria und schlussendlich auch für Rapid, ehe er 2004 wieder zum FAC zurückkehrte. Grund für sein „Scheitern“ war nicht sein fehlendes Talent, denn dieses wurde ihm bei all seinen Stationen attestiert, sondern sein bereits in jungen Jahren stark ausgeprägtes extrovertiertes Verhalten und sein Hang zum Eigensinn, die eine erfolgreiche Mannschaftsintegration unmöglich machten. Von seinen früheren Trainern bei Rapid und Austria wird er als „unbequemer Freigeist ohne Mannschaftssinn“ und „verhaltensauffällig“ beschrieben.[5]

Im Laufe seiner Karriere entdeckten ihn holländische Scouts vom FC Twente Enschede, die ihn in Folge 2006 im Alter von 17 Jahren unter Vertrag nahmen. Im Wiener Fußball sorgte der Wechsel für Skepsis, und es wurden ihm geringe Erfolgsaussichten prophezeit.

Bereits zum Ende seiner ersten Saison wurde er jedoch 2007 vom damaligen Trainer der Profiabteilung, Fred Rutten, in zwei Spielen der A-Mannschaft eingesetzt. Mit 22 Toren in 24 Spielen führte Arnautović die U 19 von Twente Enschede in der Saison 2007/08 zum Juniorenmeistertitel. Insgesamt absolvierte er von 2006 bis 2008 32 Jugendspiele für Jong FC Twente, in denen er 27 Tore schoss, ehe er endgültig in den Kreis der Profispieler aufgenommen wurde.

Twente Enschede[Bearbeiten]

Noch vor seinem ersten Meisterschaftsspiel wurde Arnautović aufgrund seiner ähnlichen Statur, technischen Versiertheit und seines Spielstils als der „neue Zlatan Ibrahimović“ angepriesen.[6] Am 14. Mai 2007 debütierte er bei der 0:2-Niederlage gegen den PSV Eindhoven für den FC Twente, als er in der 77. Minute für Kennedy Bakırcıoğlu eingewechselt wurde.

In der Saison 2007/08 war er noch überwiegend für die Jong FC Twente im Einsatz, wurde jedoch von Trainer Rutten auch 14 Mal in der Eredivisie und einmal im UEFA-Cup eingesetzt.

Arnautović als Spieler von Twente Enschede im Jahr 2008

Daraufhin versuchte Feyenoord Rotterdam, Arnautović im Sommer 2008 für zirka 4,5 Millionen Euro von Twente Enschede abzuwerben. Enschedes neuer Trainer Steve McClaren, der den zum FC Schalke 04 abgewanderten Rutten ersetzte, lehnte diese Offerte ab und verlängerte den Vertrag von Arnautović zu deutlich angehobenen Bezügen bis zum 30. Juni 2011.

In der Spielzeit 2008/09 folgte sein Durchbruch in den Niederlanden. Gemeinsam mit Eljero Elia und Blaise Nkufo bildete er ein Offensivgespann und spielte mit Twente lange Zeit um den Meistertitel in der Eredivisie. Am Ende wurde man hinter AZ Alkmaar Vizemeister. Arnautović kam zu 28 Saisoneinsätzen mit 12 Torerfolgen.

Nach dem Liga-Spiel gegen Willem II Tilburg am 14. März 2009 beklagte Ibrahim Kargbo, er wäre von Arnautović rassistisch beschimpft worden. Der niederländische Fußball-Verband leitete daraufhin ein Verfahren gegen Arnautović ein und forderte den vermeintlichen Täter sowie den Ankläger zu einer Stellungnahme auf. In den niederländischen Medien wurde der Fall prominent diskutiert. Diese sprachen von einem „Arnautogate“. Am 23. März 2009 gab der niederländische Fußball-Verband bekannt, dass die Untersuchungen gegen Arnautović aufgrund zu geringer Beweislage eingestellt wurden.[7] Arnautović hatte zuvor mehrmals beteuert, keine solche Aussage von sich gegeben zu haben.

Transferkampf[Bearbeiten]

Bereits während der Saison 2008/09 wurde Arnautović mit diversen Vereinen aus halb Europa in Verbindung gebracht, wodurch sich ein Wechsel zum Saisonende abzeichnete. Als erster zeigte der FC Schalke 04 mit Ex-Trainer Fred Rutten ein konkretes Interesse an einer Verpflichtung.[8] Nach der Entlassung von Rutten war das Thema jedoch wieder vom Tisch.

In der Sommerübertrittszeit 2009 kam es dann zu einem wahren Transferkampf zwischen dem FC Chelsea und Inter Mailand. Zuerst wurde das Interesse des amtierenden italienischen Meisters publik, woraufhin sich Chelsea in die Verhandlungen einschaltete. Obwohl Inter als aussichtsreichster Kandidat für einen Wechsel galt und Chelsea nur Außenseiterchancen eingeräumt wurden, berichtete die niederländische Tageszeitung „AD“ im Mai 2009, dass ein Wechsel zu Chelsea so gut wie sicher sei. Angeblich hatte sich Arnautović bereits mit den Londonern geeinigt, die 12 Millionen Euro an Ablösesumme an Enschede überweisen wollten. In Folge wurde der Spieler zu einem medizinischen Test nach London geladen, in Zuge dessen eine „Stressfraktur im Mittelfuß“ festgestellt wurde. Zuvor war Arnautović bereits zum Saisonende mit einer Sprunggelenksverletzung ausgefallen. Daraufhin nahm Chelsea von einer Verpflichtung des Spielers Abstand.[9]

Im Folgenden entwickelte sich die Verletzung zum größten Hindernis für einen Transfer. Inter wollte Arnautović zwar immer noch verpflichten, verhandelte jedoch noch bis August mit Twente über die Transfermodalitäten. Am 5. August 2009 wurde Arnautović für ein Jahr an den italienischen Meister ausgeliehen.[10][11] Hätte Arnautović eine festgesetzte Anzahl an Spielen bestritten, wäre automatisch eine Kaufoption mit Fünf-Jahres-Vertrag in Kraft getreten. Laut Medienberichten hätte die Ablösesumme etwa 10 Millionen Euro betragen[12] und er hätte damit der teuerste österreichische Fußballer überhaupt werden können.

Inter Mailand[Bearbeiten]

Aufgrund seiner Verletzung verpasste er zu Beginn der Saison 2009/2010 die gesamte Vorbereitung des Vereins und wurde dementsprechend auch nicht ins Aufgebot für die Gruppenphase der Champions League 2009 nominiert. Nach überstandener Rekonvaleszenz absolvierte er am 5. September 2009 bei einem 3:3 im Testspiel gegen den Schweizer Zweitligisten FC Lugano erstmals ein Spiel für Inter.[13] Es folgte ein weiteres Testspiel gegen den FC Piacenza,[14] ehe er am 17. Oktober 2009 im Spiel gegen den CFC Genua erstmals in einem Pflichtspiel auf der Bank von Inter Platz nehmen durfte.[15] Am 14. November 2009 schoss er beim 2:1 im Testspiel gegen den Schweizer Zweitligisten FC Vaduz seine ersten Tore für Inter.[16]

Als er im Dezember 2009 von Trainer José Mourinho jedoch abermals nicht in den Kader von Inter berufen wurde, warfen ihm die ehemaligen Nationalmannschaftstrainer Josef Hickersberger und Herbert Prohaska schlechtes Benehmen vor[17] sowie mangelnde professionelle Einstellung.[18] Nachdem Arnautović ausnahmsweise drei Stunden zu früh zum Training gekommen war, gab Mourinho ihm im Jänner 2010 gegen Chievo Verona die Chance für sein Pflichtspieldebüt in der Serie A. Bei der Pressekonferenz attestierte Mourinho Arnautović den „Charakter eines Kindes“.[19][20][21] Insgesamt spielte er nur dreimal in der Serie A, die Inter Mailand zum fünften Mal hintereinander gewann.[22]

Am 22. Mai 2010 im Endspiel der Champions League zwischen Inter Mailand und Bayern München, das die Mailänder mit 2:0 gewannen, stand mit Arnautović erstmals seit Wolfgang Feiersinger 1997 ein Österreicher im Kader eines Champions-League-Siegers. Allerdings absolvierte er kein Spiel in dem Wettbewerb.[23]

SV Werder Bremen[Bearbeiten]

Marko Arnautović, 2010

Zur Saison 2010/11 wechselte Arnautović in die deutsche Bundesliga zu Werder Bremen. Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag und kostete zwischen sechs und sieben Millionen Euro Ablöse.[24] Am 28. August 2010 erzielte Arnautović beim 4:2-Heimspielsieg gegen den 1. FC Köln seine ersten beiden Bundesligatore. In der Champions League traf er erstmals am 20. Oktober 2010 gegen seinen ehemaligen Verein Twente Enschede. Wieder machte Arnautović Schlagzeilen, wenn er nicht spielte oder sein Verhalten kritisiert wurde.[25][26][27] So wurde er vor dem 33. Spieltag wegen eines unerlaubten Diskobesuchs von Trainer Thomas Schaaf für ein Spiel suspendiert. In der Saison 2012/13 wurde er zusammen mit Mitspieler Eljero Elia ab dem 31. Spieltag für den Rest der Saison vom Trainings- und Spielbetrieb suspendiert, nachdem die beiden um 3 Uhr morgens in eine Polizeikontrolle geraten waren, die Arnautović eine Geschwindigkeitsüberschreitung nachwies.[28]

Stoke City[Bearbeiten]

Am 2. September 2013 wechselte Arnautović zum Stoke City Football Club in die englische Premier League.[29] Er unterschrieb einen Vierjahresvertrag bis zum 30. Juni 2017.[30] In seiner ersten Saison für Stoke erzielte er insgesamt 4 Tore selbst und bereitete 10 weitere vor. Damit war er Stokes erfolgreichster Vorlagengeber. Diese Saison war seine erfolgreichste seit seinem Abschied von Twente.

Nationalmannschaft[Bearbeiten]

Arnautović im Trikot der Nationalmannschaft (2013)
Arnautović 2014 bei einem Länderspiel gegen Island

Als Sohn einer Österreicherin und eines Serben war er für Österreich und Serbien spielberechtigt, entschied sich jedoch für die österreichische Nationalmannschaft.

Für die österreichische U-19-Auswahl nahm er im Juli 2007 an der Heim-Europameisterschaft teil. Sein Auftreten während des Turniers spaltete die österreichischen Sportjournalisten in zwei Lager. Seine Befürworter lobten seine für dieses Alter überragenden technischen Fähigkeiten bzw. seine Antizipation. Seine Kritiker bemängelten hingegen vor allem seinen Leichtsinn (ihm gelangen immer wieder gute Aktionen, er verlor aber auch oft aufgrund unnötiger Einzelgänge den Ball) und seine Unberechenbarkeit. Dies ist vor allem auf die rote Karte in der 86. Minute im zweiten Gruppenspiel gegen die U-19-Auswahl von Griechenland zurückzuführen. Das Spiel endete 1:1. Arnautović fehlte daraufhin im alles entscheidenden Spiel um den Aufstieg ins Halbfinale gegen Portugal, welches Österreich mit 0:2 verlor.

Zuvor hatte man schon das Auftaktspiel gegen den späteren U-19-Europameister Spanien mit 0:2 verloren. Die Erwartungshaltung der Öffentlichkeit an die Mannschaft konnte nicht erfüllt werden und somit geriet das Heimturnier zur allgemeinen Enttäuschung. Hauptgründe für die hohe Erwartungshaltung waren vor allem die überschwängliche Berichterstattung über Arnautović im Vorfeld der Endrunde sowie die Tatsache, dass mit Marc Sand ein vermeintlich kongenialer Sturmpartner im Kader der österreichischen Auswahl stand.

Am 16. Mai 2007 wurde Arnautović das erste Mal vom damaligen ÖFB-Teamchef Josef Hickersberger für die beiden Länderspiele gegen Schottland und Paraguay „auf Abruf“ in den Teamkader nominiert.

Arnautović gilt gemeinhin als große Zukunftshoffnung für die österreichische Fußballnationalmannschaft. Der österreichische Rekordnationalspieler Andreas Herzog äußerte sich 2010 nach einem U-21-Länderspiel gegen Dänemark zu Arnautović folgendermaßen:

„Es gab einen Krankl, einen Herzog, einen Polster, einen Prohaska, aber Arnautović stellt sie alle in den Schatten, wenn er sein Potenzial abruft. Das ist mit Abstand der beste Fußballer, der in den letzten 30 Jahren auf dem Fußball-Platz herumgelaufen ist.“

Andreas Herzog [31]

Am 2. Oktober 2008 wurde Arnautović vom neuen österreichischen Teamchef Karel Brückner in den Kader für die zwei WM-Qualifikationsspiele gegen die Färöer und Serbien berufen, wobei er beim 1:1 auf den Färöer in der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde und sein Länderspieldebüt für Österreich gab. Beim Länderspiel gegen Schweden am 11. Februar 2009 stand Arnautović erstmals in der Anfangsformation. Am 8. Oktober 2010 erzielte er beim 3:0-Heimsieg im Qualifikationsspiel zur EM 2012 gegen Aserbaidschan seine ersten beiden Treffer in der A-Nationalmannschaft.

Sonstiges[Bearbeiten]

Sein Bruder Danijel galt in der Jugend als der talentiertere Spieler und war ebenfalls für den FAC und in Folge bei Post SV und dem unterklassigen niederländischen Verein HSC '21 unter Vertrag. Nach Marko Arnautovićs Wechsel zu Inter beendete Danijel seine aktive Karriere und war ausschließlich als Berater seines Bruders tätig. Im Juni 2011 feierte er mit dem Wechsel zum deutschen Fünftligisten FC Oberneuland sein Comeback als Aktiver.[32]

Am 7. Juni 2012 heiratete Arnautović seine Freundin Sarah. Am 16. Juli 2012 kam seine Tochter zur Welt.[33]

Ebenfalls im Juni 2012 beschimpfte Arnautović im Zuge einer Polizeikontrolle in Wien den ihn kontrollierenden Polizisten, wobei Arnautović auch die Aussage „Ich verdiene so viel, ich kann dein Leben kaufen.“ getätigt haben soll. Zwei Tage später entschuldigte sich der Fußballer für diese Aussagen.[34][35]

Arnautović spricht laut eigenen Angaben fließend Englisch, Deutsch, Italienisch, Serbisch, Portugiesisch, Türkisch und Holländisch.[36]

Titel und Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marko Arnautović – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Premier League Statistik, Guardian.co.uk
  2. Weltfussball.de - Marko Arnautović
  3. a b sportnet.at - Arnautovic: Jetzt will er für Serbien spielen!
  4. a b Fussball Heute.at Fahnenflucht? Arnautovic will für Serbien spielen
  5. In drei Jahren vom „Käfig“ nach San Siro
  6. Name To Remember: Marko Arnautovic
  7. Nach Rassismus-Vorwürfen: Freispruch für Arnautovic
  8. ÖFB-Spieler Arnautovic im Visier des FC Schalke 04
  9. Chelsea turn to Dembele as £12 m deal for FC Twente striker Arnautovic breaks down (englisch)
  10. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatInter Mailand: Arnautovic wird vorerst nur ausgeliehen. diepresse.com, 7. August 2009, abgerufen am 7. August 2009 (deutsch).
  11. „Nicht die wichtigste, aber die längste Verhandlung“
  12. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatArnautovic ist der neue Ibrahimović. Kurier, 6. August 2009, abgerufen am 6. August 2009 (deutsch).
  13. „Mourinho hat mir Komplimente gemacht!“
  14. Arnautovic verliert mit Inter
  15. Inter-Kantersieg ohne Arnautovic
  16. Arnautovic erleichtert über erste Tore für Inter
  17. Arnautovic ignoriert Hicke
  18. Kurier: Arnautovic' verpasste Chance (Version vom 22. März 2010 im Internet Archive)
  19. Zwei-Minuten-Mann: Arnautovic feiert Pflichtspieldebüt
  20. Mourinho: „Arnautovic hat die Einstellung eines Kindes“
  21. Conferenza stampa 05/01/2010 Mourinho Arnautovic
  22. Exzentriker spielt gegen DFB-Elf - Arnautovic am Scheideweg
  23. Inter holt mit 2:0-Sieg gegen Bayern Champions League
  24. Werder holt Arnautovic
  25. Schaaf streicht Arnautovic aus dem Kader, 6. Mai 2011.
  26. Schaaf greift durch: Rote Karte für Arnautovic, 6. August 2010
  27. Arnautovic vs. Allofs, Schaaf vs. Fans: Chaos in Bremen
  28. Arnautovic und Elia bleiben bis Saisonende suspendiert, werder.de, 29. April 2013
  29. Arnautovic wechselt nach England zu Stoke City, werder.de, abgerufen am 2. September 2013
  30. Welcoming Marko, stokecityfc.com, abgerufen am 2. September 2013
  31. Herzog über Arnautovic: "Bester Spieler der letzten 30 Jahre" derstandard.at, 4. März 2010, abgerufen am 5. März 2010 (deutsch)
  32. Auf Ailton folgt nun Arnautovic bundesliga.t-online.de, abgerufen am 5. Juli 2011
  33. Marko Arnautovic ist zum ersten Mal Papa werder.de, abgerufen am 16. Juli 2012
  34. diepresse.com: "Arnautovic beschimpft Beamten bei Polizeikontrolle"
  35. derstandard.at: "Arnautovic entschuldigt sich für Polizisten-Bash"
  36. Tiroler Tageszeitung online: "Arnautovic kontert Mählich: „Was sprechen Sie? FC Innsbruckerisch?“