Markt Bibart

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Marktes Markt Bibart
Markt Bibart
Deutschlandkarte, Position des Marktes Markt Bibart hervorgehoben
49.64638888888910.425277777778309Koordinaten: 49° 39′ N, 10° 26′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Scheinfeld
Höhe: 309 m ü. NHN
Fläche: 30,07 km²
Einwohner: 1851 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 62 Einwohner je km²
Postleitzahl: 91477
Vorwahl: 09162
Kfz-Kennzeichen: NEA, SEF, UFF
Gemeindeschlüssel: 09 5 75 144
Marktgliederung: 6 Ortsteile
Adresse der
Marktverwaltung:
Rathausgasse 2
91477 Markt Bibart
Webpräsenz: www.markt-bibart.de
Bürgermeister: Klaus Nölp (CSU)
Lage des Marktes Markt Bibart im Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim
Landkreis Kitzingen Landkreis Würzburg Landkreis Fürth Landkreis Ansbach Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Bamberg Gerhardshofen Bad Windsheim Baudenbach Burgbernheim Burghaslach Dachsbach Diespeck Dietersheim Emskirchen Ergersheim (Mittelfranken) Gallmersgarten Gollhofen Gutenstetten Hagenbüchach Hemmersheim Illesheim Ippesheim Ipsheim Langenfeld (Mittelfranken) Marktbergel Markt Erlbach Markt Nordheim Markt Taschendorf Münchsteinach Neuhof an der Zenn Neustadt an der Aisch Oberickelsheim Obernzenn Osing (Freimarkung) Simmershofen Sugenheim Trautskirchen Uehlfeld Uffenheim Weigenheim Wilhelmsdorf (Mittelfranken) Scheinfeld OberscheinfeldKarte
Über dieses Bild

Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Markt

Markt Bibart ist ein Markt im Landkreis Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim, Mittelfranken. Markt Bibart ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Scheinfeld.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Markt Bibart liegt an dem Bach "Bibart" direkt an der Bundesstraße 8 genau zwischen Nürnberg und Würzburg.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (von Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Oberscheinfeld, Scheinfeld, Sugenheim, Iphofen und Markt Einersheim.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Markt Bibart gliedert sich in sechs Ortsteile [2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Bibart gehörte über Jahrhunderte zum Fürstbistum Würzburg und war Sitz eines Amtes. Bibart lag im Fränkischen Reichskreis. 1803 fiel der Ort mit der Säkularisation des Hochstifts Würzburg an das Königreich Bayern.

Am 2. Februar 1963 wurde der Gemeindename Bibart amtlich in Markt Bibart geändert.[3]

Religionen[Bearbeiten]

Die Bevölkerung von Markt Bibart ist überwiegend römisch-katholisch. Es existiert außerdem eine evangelisch-lutherische Pfarrei.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1972 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Ziegenbach eingegliedert.[3] Altmannshausen kam am 1. Januar 1976 hinzu.[4]

Politik[Bearbeiten]

Nordostansicht

Marktgemeinderat[Bearbeiten]

Der Marktgemeinderat hat 12 Mitglieder.

(Stand: Kommunalwahl am 16. März 2014)

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Gespalten von Blau und Silber; vorne eine schräg gestellte, quadratische, von Silber und Rot gevierte Fahne an goldener Lanzenstange, hinten ein aufgerichteter, rot gezungter schwarzer Biber mit blauem Schwanz.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Die alte katholische Pfarrkirche St. Marien ist ein Paradebeispiel des nachgotischen Echterstils. Die Befestigung des Ortes aus dem Mittelalter hat sich kaum erhalten.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Markt Bibart besitzt einen Bahnhof an der Bahnstrecke Nürnberg-Würzburg. Es ist Halt der VGN-Linie R1 Nürnberg - Kitzingen.

Das Umland ist durch mehrere Buslinien erschlossen, die ebenfalls zum VGN-Netz gehören. Da sie jedoch außerhalb der Spitzenzeiten und am Wochenende nicht verkehren, sind VGN-Nutzer aus dem Umland oft trotzdem auf das Auto angewiesen.

Durch Markt Bibart verläuft die Bundesstraße 8. Die B 286 mündet beim Ortsteil Enzlar in die B 8.

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

Das Rauch Spanplattenwerk in Fuchsau produziert mit etwa 170 Mitarbeitern über 500.000 m³ Spanplatten jährlich.[5]

Bildung[Bearbeiten]

Die Grund- und Teilhauptschule I wurde in Markt Bibart zum Schuljahr 2004/2005 aufgelöst. Seitdem besitzt Markt Bibart nur noch eine einzügige Grundschule (Grundschule Markt Bibart).

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Ortsdatenbank der Bayerischen Landesbibliothek
  3. a b  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 565.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 723.
  5. http://www.rauchspan.de/unternehmen/daten-fakten.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Hojer: Ehemaliger Landkreis Scheinfeld. Mit zeichnerischen Aufnahmen von Volker Liedke und Erich Wieser. Deutscher Kunstverlag, München 1976.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Markt Bibart – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien