Markus Hünemörder

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Hünemörder (* 1. Februar 1971 in Madang, Papua-Neuguinea[1]) ist ein deutscher Historiker.

Leben[Bearbeiten]

Markus Hünemörder erwarb 1996 den Abschluss Master of Arts in Geschichte an der University of New Orleans und promovierte 2003 zum Dr.phil. in Amerikanische Kulturgeschichte an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er war zehn Jahre von 1997 bis 2007 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Amerika-Institut und ist seit 2007 Lehrbeauftragter an der LMU München zu den Themen Verfassungs- und Rechtsgeschichte der USA, Geschichte Nordamerikas im 17. und 18. Jahrhundert, Politikgeschichte und Amerikanische Kulturgeschichte.

Schriften[Bearbeiten]

  • The "Deepest Piece of Cunning". Conspiracy theory and the Society of the Cincinnati, 1783 - 1790. München 2003 (Hochschulschrift; Universität, Dissertation)
  • mit Britta Waldschmidt-Nelson, Meike Zwingenberger: Europe and America. Cultures in Translation. Universitätsverlag Winter 2006, ISBN 978-3-8253-5258-5
  • The Society of the Cincinnati. Conspiracy and Distrust in Early America. Berghahn Books, New York 2006
  • Amerika und der Alkohol. Lulu, München 2008

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The ‚Deepest Piece of Cunning‘, Dissertation, S. 379, PDF-Datei; 1,03 MB

Weblinks[Bearbeiten]