Markus Hacksteiner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Hacksteiner (* 18. November 1964 in Appenzell) ist ein ehemaliger Schweizer Mittel-, Hindernis- und Langstreckenläufer.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 1986 in Stuttgart und bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1987 in Rom schied er im Vorlauf über 1500 m aus. 1988 gewann er über 3000 m Silber bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Budapest und erreichte über 1500 m das Halbfinale bei den Olympischen Spielen in Seoul.

1990 wurde er Achter über 1500 m bei den Leichtathletik-Europameisterschaften in Split, und 1991 siegte er beim Zürcher Silvesterlauf. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona kam er über 1500 m nicht über die erste Runde hinaus.

Bei den Crosslauf-Weltmeisterschaften kam er 1985 in Lissabon auf Platz 235, 1986 in Colombier auf Platz 138 und 1987 in Warschau auf den 214. Rang.

Neunmal wurde er Schweizer Meister über 1500 m (1983, 1985, 1987, 1988, 1990–1993, 1998) und je einmal im Crosslauf (1987) und über 3000 m Hindernis (1994). In der Halle errang er 1988 über 1500 m und 1996 über 3000 m den nationalen Titel.

Markus Hacksteiner startete für den TV Windisch.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]