Markus Schmidt (Schiedsrichter)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Markus Schmidt (* 31. August 1973) ist ein deutscher Fußballschiedsrichter.

Leben[Bearbeiten]

Schmidt lebt in Stuttgart, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er ist Referent für Personalentwicklung beim Energieversorger EnBW.

Fußball[Bearbeiten]

Schmidt ist seit 1997 DFB-Schiedsrichter für den SV Sillenbuch. Seit 1998 leitet er Spiele der Zweiten und seit 2003 Spiele der Ersten Fußball-Bundesliga. Seine erste Partie im Fußball-Oberhaus leitete er am 16. August 2003 in der Hertha BSC auf den SC Freiburg traf.

Im Dezember 2010 geriet eine von Schmidt am 28. Februar 2009 geleitete Partie zwischen dem VfL Bochum und Energie Cottbus unter Manipulationsverdacht. Ein wegen Wettbetrugs verhafteter italienischer Spieler brüstete sich damit, das Ergebnis der Partie eine halbe Stunde zuvor gewusst zu haben.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Endergebnis eine halbe Stunde vorher gewusst. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 14. Oktober 2010.