Markus Vogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Markus Vogel Ski Alpin
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 12. Januar 1984
Geburtsort Stans
Größe 184 cm
Gewicht 86 kg
Beruf Elektromonteur
Karriere
Disziplin Slalom
Verein SC Beckenried-Klewenalp
Status aktiv
Platzierungen im alpinen Skiweltcup
 Debüt im Weltcup 6. Januar 2008
 Gesamtweltcup 72. (2012/13)
 Slalomweltcup 24. (2012/13)
letzte Änderung: 17. März 2013

Markus Vogel (* 12. Januar 1984 in Stans) ist ein Schweizer Skirennfahrer. Seine Spezialdisziplin ist der Slalom.

Biografie[Bearbeiten]

Der in Beckenried lebende Vogel absolvierte eine Lehre als Elektromonteur. Im Alter von drei Jahren stand er erstmals auf Skiern. Im Jahr 2002 wurde er in die Junioren-Nationalmannschaft des Schweizer Skiverbandes Swiss-Ski aufgenommen, zwei Jahre später trat er in den C-Kader über. Ab 2008 war er im B-Kader, 2011 stieg er in den A-Kader auf, 2012 jedoch wieder in den B-Kader ab.

Seine ersten internationalen FIS-Rennen bestritt Vogel im Dezember 1999. Im Europacup ging er erstmals im Januar 2003 an den Start, der erste Sieg in dieser Rennserie gelang ihm im Slalom von Garmisch-Partenkirchen am 17. Februar 2008. Sein Debüt im Skiweltcup hatte Vogel am 6. Januar 2008 im Slalom von Adelboden. In den ersten acht Rennen erreichte Vogel nie das Ziel; erst in seinem neunten Weltcuprennen, dem Slalom von Kitzbühel am 25. Januar 2009, belegte er Rang 19 und holte erstmals Weltcuppunkte. In der Saison 2009/10 kam Vogel wieder häufiger im Europacup und nur selten im Weltcup zum Einsatz. Zum Saisonabschluss 2010 wurde er zum ersten Mal Schweizer Slalom-Meister.

Seit der Saison 2010/11 startet Vogel wieder regelmäßig im Weltcup. Gegen Ende dieses Winters, am 6. März 2010, erreichte er mit dem siebten Platz im Slalom von Kranjska Gora sein erstes Top-10-Ergebnis. Nachdem er in der folgenden Saison 2011/12 nicht über einen 16. Platz hinausgekommen war, fuhr er 18. Dezember 2012 mit Rang sechs im Nachtslalom von Madonna di Campiglio zum zweiten Mal unter die schnellsten zehn, womit er sein bisher bestes Weltcupergebnis erzielte.

Erfolge[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Weltcup[Bearbeiten]

  • 2 Platzierungen unter den besten zehn

Europacup[Bearbeiten]

  • 3 Podestplätze, davon 1 Sieg:
Datum Ort Land Disziplin
17. Februar 2008 Garmisch-Partenkirchen Deutschland Slalom

Weitere Erfolge[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]