Markus von Lingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Genaues Geburtsdatum.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Markus von Lingen (* 1974 in Essen, Deutschland) ist ein deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Der aus dem alten fränkischen Rittergeschlecht Lingen zu Schwabach stammende Markus von Lingen wurde in Essen/Ruhrgebiet geboren. Bereits als Kind sammelte er zahlreiche Bühnenerfahrungen. Er studierte von 1994 bis 1997 Schauspiel an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Nach Beendigung seiner Ausbildung spielte er mehrere Stücke am Wiener Burgtheater auch unter der Regie von Einar Schleef. Unter anderem in der Aufführung Ein Sportstück, die mit der Kainz-Medaille ausgezeichnet wurde. Später folgten Engagements an deutschen, englischen und Schweizer Theatern.

International machte er 2009 mit dem Oscar- und Golden Globe nominierten Film Defiance – Für meine Brüder, die niemals aufgaben (Regie: Edward Zwick) an der Seite von Daniel Craig, Liev Schreiber und Jamie Bell auf sich aufmerksam.

In der niederländischen Verfilmung Die Zwillinge, Regie: Ben Sombogaart, nach dem gleichnamigen Bestseller von Tessa de Loo, spielte er neben Nadja Uhl und Thekla Reuten den Schmied Bernd. Der Film war 2004 für den Oscar in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film nominiert und erhielt 2003 den Filmpreis „Goldenes Kalb“ in der Kategorie „Bester Langer Spielfilm“ in den Niederlanden.

In der Rolle des englischen Fabrikanten Benjamin Seebohm Rowntree stand er 2010 in der BBC- Produktion A Life without work (Regie: Guy Smith) vor der Kamera.

Im deutschen Kino war Markus von Lingen unter anderem in Muxmäuschenstill (Regie: Marcus Mittermeier) (Max Ophüls Preis) zu sehen.

Filmografie[Bearbeiten]

Film[Bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten]

  • 1997: Die Nacht der Nächte – School's out
  • 2001: Die Wache
  • 2001: Ein Millionär zum Frühstück
  • 2001: Absolut das Leben
  • 2002: SOKO Leipzig
  • 2003: Morris 2274
  • 2005: Der Bernsteinfischer
  • 2007: Die Familienanwältin
  • 2008: Die Bunkershow
  • 2010: SOKO Kitzbühel
  • 2010: London, Liebe, Taubenschlag
  • 2010: A life without work
  • 2012: Die lange Welle hinterm Kiel

Theater[Bearbeiten]

Burgtheater Wien
Deutsches Theater
Centraltheater Leipzig
Theater am Neumarkt Zürich
  • „Schade das sie eine Hure war“ – Regie: Simone Blattner
  • Blick zurück im Zorn“ – Regie: Katka Schroth
Cochrane Theatre London
  • „Human life and other tragic comedies“ – Regie: Netia Jones
Arcola Theatre London
  • „Venice Preserved“ von Thomas Otway – Regie: William Galinsky
Northern Stage Newcastle
Sanatorium Purkersdorf

Weblinks[Bearbeiten]