Marlene (1984)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Marlene
Originaltitel Marlene
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Englisch
Französisch
Länge 94 Minuten
Stab
Regie Maximilian Schell
Drehbuch Maximilian Schell
Meir Dohnal
Produktion Zev Braun
Karel Dirka
Musik Nicolas Economou
Kamera Henry Hauck
Pavel Hispler
Ivan Slapeta
Schnitt Heidi Genée
Dagmar Hirtz

Marlene Dietrich − Porträt eines Mythos ist ein Dokumentarfilm aus dem Jahr 1984, den der Filmregisseur Maximilian Schell über den legendären Filmstar Marlene Dietrich gedreht hat. Er wurde vom Bayerischer Rundfunk (BR) und OKO-Film ermöglicht und von Futura Film, München, and Alive Films (USA) herausgebracht.

Hintergrund[Bearbeiten]

Marlene Dietrich und Maximilian Schell hatten zusammen in dem Film Das Urteil von Nürnberg 1961 gespielt und sich gegenseitig schätzen gelernt. Schell versuchte, die in ihrer Wohnung in der Pariser Avenue Montaigne wohnende Dietrich seit Jahren zu einem Dokumentarfilm über ihr Leben zu überzeugen. Dies hat sie immer wieder abgelehnt. 1982 stimmte sie unter der Auflage zu, selbst nicht im Bild zu erscheinen. Der gesamte Dokumentarfilm besteht deshalb aus von Marlene Dietrich selbst gesprochenen Kommentaren zu den gestellten Fragen von Maximilian Schell, zu den ihr gezeigten Stummfilmen und ihren Tonfilmen. Ebenso werden Wochenschauberichte über sie und ihre Gesangsauftritte im Film gezeigt. Marlene Dietrich hatte sich vertraglich zu 40 Stunden Interview verpflichtet, die etwa zur Hälfte in Deutsch und in Englisch geführt wurden. Sie berichtet über ihre Kindheit in Berlin, die Dreharbeiten zu Der blaue Engel, ihren Ehemann Rudolf Sieber, die Arbeit mit Regisseuren wie Josef von Sternberg, Orson Welles, Fritz Lang und Alfred Hitchcock. An einer Stelle zitieren Dietrich und Schell zusammen das Gedicht: Der Liebe Dauer von Ferdinand Freiligrath; am Ende ist Marlene Dietrich über die pathetischen Worte zu Tränen gerührt.[1]

Oft ignoriert Marlene Dietrich die Fragen von Schell, machte deftige Kommentare über andere Dinge, über frühere Filmpartner und über erschienene Biografien. Während des gesamten Interviews spricht sie über das Leben und den Tod, Realität und Illusion, und das Wesen des Starruhms. Dank der äußerst einfühlsamen Gesprächsführung gelingt es Schell dem Zuschauer einen tiefen Einblick von Dietrichs Charakter zu vermitteln, die ursprünglich möglichst wenig von sich selbst preisgeben wollte.[2]

Filmausschnitte[Bearbeiten]

Der Dokumentarfilm zeigt Ausschnitte aus den folgenden Filmen:

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Der Film wurde 1986 für den Oscar als Bester Dokumentarfilm nominiert.[3] Er gewann den Deutschen Fernsehpreis.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.youtube.com/watch?v=fqJiNaXoq1Q
  2. http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13510188.html
  3. NY Times: Marlene. In: NY Times. Abgerufen am 16. November 2008.

Weblinks[Bearbeiten]