Marquard II. vom Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marquard II. vom Berg (* 1528 in Öpfingen; † 28. Januar 1591 in Dillingen) war Bischof von Augsburg in den Jahren 1576 bis 1591. Zuvor war er Dompropst und Domdekan in Bamberg und Augsburg.

Leben[Bearbeiten]

Marquard II. vom Berg begann im Alter von 13 Jahren ein Studium an der Universität in Ingolstadt und schloss dieses 1545 erfolgreich ab. Ab 1548 begann er ein Jurastudium in Padua und Pavia. 1551 unterbrach Marquard II. vom Berg das Studium und übernahm die domkapitlische Pfarrei Langweid bei Augsburg. Anschließend führte er das Studium zu Ende und promovierte 1554. 1559 tritt er in das Amt als Domdekan in der Propstei von Bamberg ein. Am 26. Juli 1576 wird Marquard II. vom Berg als Augsburger Bischof gewählt, behielt jedoch gleichzeitig sein Amt in Bamberg. Unter Marquard II. vom Berg wurde die Hexenverfolgung betrieben.[1] Unter ihm wurde unter anderen Walpurga Hausmännin der Hexerei angeklagt und hingerichtet. Er verstarb am 28. Januar 1591 und wurde auf eigenen Wunsch hin in der Schloßkapelle St. Johannes Evangelista in Dillingen beigesetzt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Behringer, Hexenverfolgungen im Spiegel zeitgenössischer Publizistik : die "Erweytterte Unholden Zeyttung" von 1590 (PDF; 4,5 MB), Oberbayerisches Archiv. - 109. 1984, 2, S. 348 und 356, Fussnote Nr. 106, S.356


Vorgänger Amt Nachfolger
Johann Eglof von Knöringen Bischof von Augsburg
15761591
Johann Otto von Gemmingen