Marsden Hartley

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Junge amerikanische Künstler der „Modern School'“. Von links nach rechts: Jo Davidson, Edward Steichen, Arthur B. Carles, John Marin; hinten: Marsden Hartley und Laurence Fellows, um 1911, Bates College Museum of Art

Marsden Hartley (eigentlich Edmund Hartley; * 4. Januar 1877 in Lewiston, Maine; † 2. September 1943 in Ellsworth, Maine) war ein US-amerikanischer Maler. Er gilt als einer der profiliertesten Maler der klassischen Moderne in den Vereinigten Staaten.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Edmund Hartley stammte aus einer Kleinstadt in dem Neuenglandstaat Maine. Er war der einzige Junge einer neunköpfigen Familie. Mit 13 Jahren malte er Objekte aus der Natur ab, als er einem ortsansässigen Naturforscher aushalf, die einheimischen Schmetterlinge, Insekten und Blumen der Umgebung zu dokumentieren. 1896 begann er einen Kunstkurs in Cleveland, schrieb sich im selben Jahr an der Cleveland School of Arts ein und erhielt 1899 ein Stipendium für ein fünfjähriges Kunststudium in New York,[1] wo er an der Chase School und an der National Academy of Design studierte. An der National Academy of Design besuchte er die Meisterklasse bei William Merritt Chase. In dieser Zeit studierte er eine Technik, die „Segantini stitch“[2] (Segantini-Masche) hieß, wobei reine Farbe nebeneinander in langen, breiten Strichen auf die Leinwand gebracht wurde. 1906, wieder zurück in seiner Heimatstadt Lewiston, übernahm er den Geburtsnamen seiner Stiefmutter „Marsden“ als Vornamen. 1909 traf er Alfred Stieglitz, der noch im selben Jahr Hartleys erste Einzelausstellung in dessen New Yorker Galerie 291 eröffnete.[1] Als sich ihm durch die Großzügigkeit von Stieglitz die Chance bot, querte er im April 1912 den Atlantik und blieb einige Jahre in Europa.

Portrait of a German Officer (1914), Metropolitan Museum of Art
Blueberry Highway, Dogtown, 1931, High Museum of Art, Atlanta

Zunächst ging er nach Paris, wo er im Kreis seiner Mäzenin Gertrude Stein verkehrte. Hier lernte er den Bildhauer Arnold Rönnebeck[3] und dessen Cousin, den deutschen Offizier Karl von Freyburg, kennen[4] und, nach einem kurzen Besuch im Januar 1913, entschied er sich, etwas länger in Berlin zu bleiben, zog im Mai 1913 mit Freyburg in die Metropole und lebte dort bis zum Dezember 1915. Hartley wandte sich von seinem bisher gepflegten Stil der Landschafts- und Stillleben-Malerei ab, er knüpfte Kontakte zur deutschen Avantgarde und pflegte besonders intensiven Austausch mit Wassily Kandinsky und Franz Marc, deren künstlerisches Schaffen, neben Kubismus und Orphismus, für Hartleys Arbeit bestimmend wurde.

Es entstand eine Reihe von Gemälden, die zuerst von Hartleys Förderer Alfred Stieglitz in seiner New Yorker Galerie 291 gezeigt wurde und heute als Ikonen der amerikanischen Avantgarde gelten.[5] In ihnen malte Hartley sowohl figurative (The Warriors, 1913) wie zunehmend abstrakte Darstellungen des preußischen Militärs, das er als Ausdruck kraftvoller Maskulinität tief bewunderte.[6] Georgia O’Keeffe hingegen fand, die Bilder seien in Komposition und Farben viel zu laut, wie eine Blaskapelle in einem kleinen Wandschrank.[7] Den Kriegstod seines Freundes Karl von Freyburg am 7. Oktober 1914, mit dem er eine erotische Beziehung hatte, verarbeitete Hartley in einer Reihe von zwölf symbolischen Gemälden.

Er wurde durch die Kriegsereignisse zur Rückkehr in die Vereinigten Staaten gezwungen und ging in seine Heimatstadt zurück, um dort die „Regionalgröße“ unter den Bildenden Künstlern in Maine zu werden und eine eigenständige originär US-amerikanische Malerei hervorzubringen. Das Spätwerk zeichnet sich vor allem durch Landschaften, Seestücke und Genrebilder aus, denen eine expressiv-konturierte Farbigkeit zu eigen ist.

Marsden Hartleys Dichtung und Malerei wurden von der Kunstgeschichte vor allem als Teil der Avantgarde und als modernistisch verstanden, in letzter Zeit betonte Donna M. Cassidy den Zusammenhang von Hartleys Werk mit dem amerikanischen Regionalismus (Grant Wood, Thomas Benton).

2014 findet erstmals eine Ausstellung Marsden Hartley: The German Paintings mit 30 Gemälden aus seiner Berliner Zeit in der Berliner Neuen Nationalgalerie statt.[8]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Donna M. Cassidy: Marsden Hartley, University Press of New England, Lebanon, NH, 2005
  • Elizabeth Mankin Kornhauser: Marsden Hartley. New Haven and London: Yale University Press 2002
  • Volker Rattemeyer (Hrsg.): Das Geistige in der Kunst. Vom Blauen Reiter zum Abstrakten Expressionismus. Museum Wiesbaden, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-89258-088-1
  • Volker Rattemeyer u.a.: Robert Indiana. The American Painter of Signs, Museum Wiesbaden, 22. Januar bis 18. Mai 2008, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-89258-075-1
  • Jonathan Weinberg: Speaking for Vice. Homosexuality in the Art of Charles Demuth, Marsden Hartley, and the First American Avant-Garde. New Haven and London: Yale University Press 1993 (Yale publications in the history of art) ISBN 0-300-05361-4

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marsden Hartley – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Volker Rattemeyer (Hrsg.): Das Geistige in der Kunst. Vom Blauen Reiter zum Abstrakten Expressionismus. Museum Wiesbaden, Wiesbaden 2010, S. 405
  2. Segantini stitch artlex.com, abgerufen am 21. Februar 2010.
  3. Zu Arnold Rönnebeck vgl. in der englischen Wikipedia
  4. Karin von Maur (Hrsg.): Magie der Zahl in der Kunst des 20. Jahrhunderts. Verlag Gerd Hatje, (anlässlich der Ausstellung Magie der Zahl in der Kunst des 20. Jahrhunderts in der Staatsgalerie Stuttgart vom 1. Februar bis 19. Mai 1997), S. 30
  5. Beth Venn, Adam D. Weinberg, Kennedy Fraser: Frames of Reference: Looking at American Art, 1900-1950: Works from the Whitney Museum of American Art. Berkeley: University of California Press 1999ISBN 9780520218871, S. 211
  6. Siehe dazu Weinberg (Lit.), S. 147f und Donna Cassidy : Marsden Hartley: Race, Region, And Nation. Lebanon, NH: University Press of New England 2005 ISBN 1-58465-446-5, S. 229
  7. It was like a brass band in a small closet. Zitiert nach Roxana Robinson: Georgia O’Keeffe. A Life. New York: Harper & Row 1989 ISBN , S. 136
  8. [exhibitionUid=1026 Marsden Hartley - Die deutschen Bilder / The German paintings 1913-1915 5. April 2014 bis 29. Juni 2014, Neue Nationalgalerie]; Amerikanischer Eigensinn. Späte Würdigung des US-Malers Marsden Hartley mit Blick auf seine Berliner Zeit, Deutschlandradio Kultur, abgerufen am 9. April 2014
  9. Mitteilung zur Ausstellung, abgerufen am 28. August 2014.