Marshall Gilkes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marshall Allan Gilkes (* 30. September 1978 in Camp Springs, Maryland) ist ein US-amerikanischer Jazzposaunist und Komponist.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Gilkes wurde in Maryland in eine Musikerfamilie geboren; seine Mutter war klassische Sängerin und Pianistin, sein Vater Dirigent der Air Force Academy Band. Wegen des Berufs seines Vaters wuchs Gilkes an verschiedenen Orten auf, in Washington, D.C., New Hampshire, New Jersey, Alabama, Illinois und Colorado. Seine erste musikalische Ausbildung bekam Gilkes an der Interlochen Arts Academy, University of Northern Colorado, und der William Patterson University. Einen Bachelor in Musik erhielt er an der Juilliard School. Unter seinen Lehrern waren Joseph Alessi, Conrad Herwig, Bud Baker, Ed Neumeister und Wycliffe Gordon. 2003 war Marshall Gilkes ein Finalist bei der Thelonious Monk International Jazz Competition.

Gilkes spielt gegenwärtig im Orchester von Maria Schneider und bei David Bergers Sultans of Swing. Seit März 2010 war er festes Mitglied der WDR Big Band Köln an der 2. Posaune. 2014 verließ er auf eigenen Wunsch die Band jedoch wieder. Er ist auch Mitglied des Edmar Castañeda Trios. Seine Musikerfahrung umfasst eine breite Skala musikalischer Stile; er spielte mit dem Village Vanguard Orchester, dem Duke Ellington Orchestra (Ghost Band), Stanley Turrentine, Benny Golson, Matthias Schriefl, Frederik Köster und Richard Bona. Im Bereich lateinamerikanischer Musik spielte er zusammen mit Machito, Giovanni Hidalgo, Chico O’Farrill, Tito Nieves, dem Big 3 Palladium Orchestra, Raulin Rosendo, Ray Sepulveda, Eddie Santiago, José Alberto und Iroko La Banda. Weiterhin war er 2000/2001 beteiligt an der Tournee der Broadway- Show „Swing!“ durch Nordamerika und Japan. 2011 wirkte er als Solist an Ryan Truesdells Centennial – Newly Discovered Works of Gil Evans mit.

Gilkes hat drei Alben unter eigenem Namen vorgelegt, auf denen er sich auch als Komponist präsentiert; so komponierte er mit Ausnahme eines Stückes das Material für sein Album Edenderry (2004), das hervorragende Kritiken unter anderem von Jazz Times, All About Jazz und Trombone Journal erhielt.[1]

Gilkes tourte intensiv durch Europa, Asien, Latein- und Südamerika. Zu früheren Engagements gehören Auftritte beim Umbria Jazz, Vienna Jazz Festival, JVC Jazz Festival, Telluride Jazz Festival, Panama Jazz Festival, im Lincoln Center, der Tokioter Orchard Hall und am Moskauer Konservatorium. Im März 2008 bekam Gilkes eine Einladung mit Billy Cobham und der Philharmonie Adelaide beim Adelaide Bank Festival of Arts in Australien zu spielen. Als Gast war er anwesend beim International Trombone Festival 2008 in Salt Lake City.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Edenderry (2004)
  • Edmar Castaneda „Cuarto de Colores“ (2005)
  • John Fedchock New York Big Band „Up and Running“ (2007)
  • Ryan Keberle „Double Quartet“ (2007)
  • Maria Schneider „Sky Blue“ (2007)
  • Lost Words (2008)
  • Sound Stories (2012)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Edenderry“ by Michael P. Gladstone (All About Jazz), „Edenderry“ – Reviews bei CD Baby,