Marsico Nuovo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marsico Nuovo
Kein Wappen vorhanden.
Marsico Nuovo (Italien)
Marsico Nuovo
Staat: Italien
Region: Basilikata
Provinz: Potenza (PZ)
Koordinaten: 40° 25′ N, 15° 44′ O40.41666666666715.733333333333850Koordinaten: 40° 25′ 0″ N, 15° 44′ 0″ O
Höhe: 850 m s.l.m.
Fläche: 101 km²
Einwohner: 4.267 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 42 Einw./km²
Postleitzahl: 85052
Vorwahl: 0975
ISTAT-Nummer: 076045
Volksbezeichnung: Marsicani
Schutzpatron: San Gianuario (26. August)
Website: Marsico Nuovo

Marsico Nuovo ist eine italienische Stadt in der Provinz Potenza in der Basilikata. Es liegt über dem Tal des Flusses Agri.

Lage und Daten[Bearbeiten]

Marsico Nuovo liegt 46 km südlich von Potenza im Tal der Agri. Hier wohnen 4267 Einwohner (Stand am 31. Dezember 2012). Die Ortsteile sind Pergola, Galaino, Camporeale und Calabritto. Die Nachbargemeinden sind Abriola, Brienza, Calvello, Marsicovetere, Padula (SA), Paterno, Sala Consilina (SA) und Sasso di Castalda.

Die Einwohner leben fast ausschließlich von der Landwirtschaft. Angebaut wird Obst und Gemüse.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Zeitraum der Entstehung des Ortes ist unbekannt, er liegt aber vor dem 12. Jahrhundert. Es gab bereits zur römischen Zeit Siedler in der Gegend. 1656 starb die Hälfte der Einwohner an der Pest. Durch ein Erdbeben wurde 1857 Teile der Stadt zerstört.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die Kirche San Gianuario hat für die Gegend ein untypisches romanisches Portal. Im Ursprung stammt die Kirche aus dem 11. Jahrhundert. Eine weitere sehenswerte Kirche ist die Kirche San Michele Arcangelo. Der Aufbau der Kirche ist ähnlich der Kirche San Gianuario. Die Kathedrale des Ortes wurde bis 1121 erbaut. Die bereits im 7. Jahrhundert erbaute Kirche wurde bei einem Feuer im Jahre 1809 stark beschädigt und bis zum Jahr 1833 wieder aufgebaut. Weiter sehenswert ist der Palazzo arcivescovile.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ekkehart Rotter: Kalabrien – Basilikata. Dumont Kunstreiseführer, DuMont Reiseverlag, Köln 2002, ISBN 3-7701-5541-6.