Martín Alonso Pinzón

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Statue des Martín Alonso Pinzón in Palos de la Frontera


Martín Alonso Pinzón (* 1441 in Palos de la Frontera; † 31. März 1493 ebenda) war ein spanischer Seefahrer und Teilnehmer der ersten Kolumbus-Reise. Er hatte zwei Brüder, Vicente Yáñez Pinzón und Francisco Martín Pinzón; Vicente befehligte auf der ersten Reise die Karavelle Niña, Francisco begleitete ihn auf der Pinta.

Leben[Bearbeiten]

Martín Alonso Pinzón war Kapitän der Karavelle Pinta, einem der beiden Begleitschiffe des Flaggschiffes, der Karacke Santa Maria von Christoph Kolumbus auf seiner ersten Reise.

Auf der Fahrt wurde Pinzón sechs Wochen von Kolumbus getrennt. Der Grund dafür ist bis heute nicht bekannt, doch beschuldigte Kolumbus ihn des Verrats. Als Pinzón nach Spanien zurückfuhr, wurde sein Schiff während eines Sturms wiederum von Kolumbus getrennt, doch erreichten Kolumbus und er am 15. März 1493 gleichzeitig den Hafen von Palos de la Frontera.

Martín Alonso Pinzón war eine der wichtigsten Persönlichkeiten auf der Amerika-Entdeckungsfahrt von Christoph Kolumbus. Pinzón war Handelsherr und Seefahrer zugleich und ging als einer der entschiedensten Förderer des Kolumbus und zugleich als einer seiner entschiedensten Gegenspieler in die Geschichte ein. Pinta und Niña wurden von den Pinzóns für diese Expedition zur Verfügung gestellt. Diese Unterstützung erfolgte auch aus wirtschaftlichem Interesse.

Pinzón verfügte in Palos als Haupt einer reichen Kaufmannsfamilie über großen Einfluss, weil er als Schiffseigner Brotgeber vieler einheimischer Seeleute war. Er war bereit, das Risiko einer Westfahrt zu tragen, angesteckt von Kolumbus' Gewissheit, der wortreich von den Reichtümern Indiens und den dort so leicht zu erlangenden Schätzen erzählte. Als den Nachkommen Kolumbus' in den pleitos, den Gerichtsprozessen um dessen Erbe, die "Privilegien" aberkannt werden sollten, wurde Pinzón im Nachhinein ein entscheidender Einfluss auf die Entdeckung Amerikas zugesprochen. Man ging so weit, Pinzón als den tatsächlichen "Entdecker Amerikas" herauszustellen. Auch wenn er damit über Gebühr in den Mittelpunkt gerückt wurde, so gehörte er bei dem Unternehmen doch zu den wichtigsten Triebkräften, ohne den die Ausrüstung und Bemannung der Flotte nicht so leicht von der Hand gegangen wäre. Die erste Reise wäre sonst möglicherweise gar nicht zustande gekommen. Eine Zeugenaussage berichtete, dass sich Martín Alonso solche Mühe gegeben habe, Mannschaft herbeizubringen und den Leuten Mut zu machen, als ob ihm selbst und seinen Kindern alles anheimfallen würde, was man zu entdecken hoffte.

Wertung[Bearbeiten]

Pinzon wollte aus der Entdeckung des Seewegs nach Indien profitieren. Vielleicht führte dies zu Spannungen mit dem Generalkapitän der Unternehmung Kolumbus, nicht zuletzt deshalb, weil Kolumbus durch die spanische Krone den Titel Vizekönig verliehen bekam.

Literatur[Bearbeiten]

  • Louis-Théodule Begaud: Le premier Capitaine au long cours, Martín Alonso Pinzón, associé de Christophe Colomb ; Organisateur et animateur de l'expédition de 1492, Paris 1944
  • Adám Szászdi: El descubrimiento de Puerto Rico en 1492 por Martín Alonso Pinzón, in: Revista de historia. San Juan , Año 1(1985), Nr. 2, S. 9-45.
  • Domingo Gómez: Vindicación del piloto de la carabela "Pinta", Martín Alonso Pinzón, in: Mundi hispánico. - Madrid , Año 21(1968), Nr. 241.
  • Francisco Morales Padrón: Las relaciones entre Colón y Martín Alonso Pinzón, in: Actas. - Lisboa , Vol. 3(1961), S. 433-442.
  • Urs Bitterli: Die "Wilden" und die "Zivilisierten", 3. Aufl., München 2004 ISBN ?
  • Ders.: Alte Welt - neue Welt, München 1992 ISBN ?
  • Ders.: Die Entdeckung Amerikas, 4. Aufl., München 1992 ISBN ?
  • Ders.: Die Kenntnis beider "Indien" im frühneuzeitlichen Europa, München 1991

Weitere Literatur unter Christoph Kolumbus