Martín Emilio Rodríguez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martín Emilio „Cochise“ Rodríguez Gutiérrez (* 14. April 1942 in Medellín) ist ein ehemaliger kolumbianischer Radrennfahrer und Weltmeister.

Martín Emilio Rodríguez gilt als der erfolgreichste Radrennfahrer Kolumbiens aller Zeiten. Zunächst startete er als Amateur und von 1972 bis 1975 als Profi. Nachdem er schon 1962 den zweiten Platz bei der Kolumbien-Rundfahrt belegt hatte, gewann er im Jahr darauf nicht nur diese wichtigste Rundfahrt Kolumbiens, sondern auch die zweitwichtigste, die Clásico RCN. Insgesamt gewann er die Kolumbien-Rundfahrt im Laufe seiner Karriere viermal (1963, 1964, 1966 und 1967). Die venezolanische Rundfahrt Vuelta al Táchira gewann er dreimal (1966, 1968, 1971). 1965 wurde er zudem Kolumbianischer Meister im Straßenrennen. 1967 belegte Cochise Rodriguez Platz zwei bei der Vuelta Mexico.

1964 und 1968 startete Rodríguez bei den Olympischen Spielen im Straßenrennen wie in der Einerverfolgung; bei seiner zweiten Teilnahme 1968 belegte er in beiden Disziplinen Platz neun. 1971 wurde er Weltmeister der Amateure in der Verfolgung und siegte in dieser Disziplin auch bei den Panamerikanischen Spielen.

Anschließend wurde Martín Emilio Rodríguez Profi und startete drei Jahre lang für das italienische Team Bianchi. 1973 gewann er gemeinsam mit Felice Gimondi den Trofeo Baracchi. 1973 sowie 1975 gewann er zudem jeweils eine Etappe des Giro d’Italia. 1975 nahm er an der Tour de France teil und wurde 27. der Gesamtwertung.

Nach seinem einzigen Start bei der Tour ging Rodríguez nach Kolumbien zurück und startete bis 1980 wieder als Amateur bei Radrennen in seiner Heimat.

Ehrungen[Bearbeiten]

1999 wurde der in seinem Heimatland äußerst populäre Martín Emilio Rodríguez zum „Kolumbianischen Sportler des Jahrhunderts“ gewählt. In seiner Heimatstadt Medellín wurde die dortige Radrennbahn zu seinen Ehren „Velódromo Martín Emilio Cochise Rodríguez“ genannt.

Spitzname[Bearbeiten]

Seinen Spitznamen „Cochise“ erhielt Rodríguez schon in seiner Jugend, weil er ein großer Fan des Films Der gebrochene Pfeil ist, der vom Schicksal der Apachen unter ihrem Häuptling Cochise erzählt.

Weblinks[Bearbeiten]