Martín Fierro (Preis)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Musiker/Schauspieler/Komödiant Mex Urtizberea mit seinem Martín Fierro 2011

Martín Fierro ist der derzeit bedeutendste argentinische Rundfunkpreis. Er wird von der Journalistenvereinigung Asociación de Periodistas de la Televisión y Radiofonía Argentinas (Gesellschaft der argentinischen Hörfunk- und Fernsehjournalisten) vergeben. Prämiiert werden sowohl Formate in Hörfunk und Fernsehen als auch Persönlichkeiten.

Der Preis wird seit 1959 verliehen, mit einer durch die Militärdiktatur des Prozess der Nationalen Reorganisation bedingten Unterbrechung zwischen 1977 und 1988. 1992 wurde das heutige Konzept eingeführt, das neben dem Martín Fierro in Gold, dem Hauptpreis, mehrere Kategorien vorsieht, in dem ein Martín Fierro in Silber vergeben wird. Wegen der Dominanz der Radio- und Fernsehstationen der Stadt Buenos Aires wird ein separater Preis seit 1991 für Formate der Produktionsstätten außerhalb der Hauptstadt vergeben, der Martín Fierro del Interior.

Der Preis wurde nach dem Epos Martín Fierro von José Hernández benannt, das das Leben eines Gauchos beschreibt. Daher ist auch die Statuette eine gold- oder silberfarbener Gauchofigur.

Kategorien[Bearbeiten]

Allgemein[Bearbeiten]

  • Martín Fierro de Oro - Hauptpreis

Hörfunk[Bearbeiten]

  • Tägliches journalistisches Format
  • Sportformat
  • Wöchentliches journalistisches Format
  • Allgemeininteresse und Kultur
  • Musikformat
  • Journalistische Arbeit weiblich / männlich
  • Moderation männlich / weiblich

Fernsehen[Bearbeiten]

  • Serie / Miniserie
  • Telenovela
  • Comedy-Serie (z.B. Sitcoms)
  • Humorformat
  • Journalistisches Format
  • Nachrichtensendung
  • Kultur- Musik- und Allgemeininteresse [1]
  • Unterhaltungssendung
  • Sportsendung
  • Kindersendung
  • Moderation weiblich / männlich
  • Journalistische Arbeit weiblich / männlich
  • Serienschauspieler weiblich / männlich
  • Telenovela-Schauspieler weiblich / männlich
  • Comedy-Schauspieler weiblich / männlich
  • Drehbuchautor
  • Erkennungsmelodie
  • Werbespot
  • Reality-Show / Spielshow (seit 2007)

Gewinner des Hauptpreises ab 1992[Bearbeiten]

  • 1992: Fax (Humorsendung)
  • 1993: Mirtha Legrand (Talkshow-Moderatorin)
  • 1994: Magdalena Ruiz Guiñazú (Radio-Moderatorin)
  • 1995: Antonio Gasalla (Komiker und Schauspieler)
  • 1996: Susana Giménez (Spielshow-Moderatorin)
  • 1997: Santo Biasatti (Radio-Moderator)
  • 1998: Marcelo Tinelli (Comedyshow-Moderator)
  • 1999: Fútbol de Primera (Sportsendung)
  • 2000: Sábado Bus (Humorsendung)
  • 2001: Telenoche (Nachrichtensendung)
  • 2002: Culpables (Serie)
  • 2003: Los Simuladores (Serie)
  • 2004: Resistiré (Telenovela)
  • 2005: Padre Coraje (Telenovela)
  • 2006: Mujeres Asesinas (Serie)
  • 2007: Montecristo (Telenovela)
  • 2008: Lalola (Telenovela)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martín Fierro Awards – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Diese Kategorie war bis 2006 in die drei Kategorien Kultur, Musik und Allgemeininteresse aufgeteilt.