Marta Cornelius-Furlani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Marta Cornelius-Furlani, geborene Cornelius, (* 4. Juli 1886 in Triest; † 20. Juni 1974 in Wien[1]) war eine österreichische Geologin.

Cornelius-Furlani promovierte 1910 an der Universität Wien zum Dr. phil.. Von 1908 bis 1920 war sie Assistentin am Geologischen Institut der Universität Wien. Anschließend arbeitete sie als Lehrerin. Von 1945 war Cornelius-Furlani freiwillige Mitarbeiterin des Naturhistorischen Museums Wien. Sie ist Ehrenmitglied der Geologischen Gesellschaft Wien.

Werke[Bearbeiten]

  • Zur Tektonik der Sellagruppe in Gröden. Austrian Journal of Earth Sciences 2, 1909, S. 445-461 online (PDF; 1,0 MB)
  • Die Lemes-Schichten. Ein Beitrag zur Kenntnis der Juraformation in Mitteldalmatien. Jahrb., 60, Wien 1910, S. 67-98 online (PDF; 2,9 MB)
  • Der Drauzug im Hochpustertal. Austrian Journal of Earth Sciences 5, 1912, S. 252-271
  • Literaturnotiz: Rudolf Staub. Zur Geologie des Sassalbo im Puschlav. Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt 1920, S. 75-76 online (PDF; 299 kB)
  • Studien über die Triaszonen, im Hochpustertal, Eisack- und Pensertalin Tirol. Denkschr. Akad. Wiss. Wien 97, 1921, S. 33-54 online (PDF; 2,7 MB)
  • Stratigraphische Studien in Nordtirol: Beiträge zur Kenntnis der Jura und Neokomschichten der Karwendelmulde bei Landl in Nordtirol. Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt 1921, S. 90-94 online (PDF; 410 kB)
  • Zur Kenntniss der Villnösser Linie. Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt 1924, S. 125-131 online (PDF; 487 kB)
  • mit Hans-Peter Cornelius: Einige Beobachtungen über das Serpentinvorkommen von Kilb am niederösterreichischen Alpenrande. Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt 1927, S. 201-205 online (PDF; 410 kB)
  • mit Hans-Peter Cornelius: Die Insubrische Linie vom Tesin bis zum Tonalepaß. Denkschr. Akad. Wiss. Wien 102, 1931, S. 207-301
  • mit Hans-Peter Cornelius: Die Breccien auf dem Gipfel des Weißecks in den Radstädter Tauern. Verhandlungen der Geologischen Bundesanstalt 1932, S. 161-162 online (PDF; 280 kB)
  • Gustav Edler von Arthaber †. Austrian Journal of Earth Sciences 36_38, 1943, S. 297-302 online (PDF; 380 kB)
  • Beiträge zur Kenntnis der Schichtfolge und Tektonik der Lienzer Dolomiten. Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse 162, 1953, S. 279-294 online (PDF; 1,6 MB)
  • Beiträge zur Kenntnis der Schichtfolge und Tektonik der Lienzer Dolomiten. Sitzungsberichte der Akademie der Wissenschaften mathematisch-naturwissenschaftliche Klasse 164, 1955, S. 131-144 online (PDF; 3,0 MB)
  • mit Friedrich Bachmayer: Die geologische Lage von Wien. Veröffentlichungen aus dem (des) Naturhistorischen Museum(s) NF_003, 1960, S. 30-32 online (PDF; 7,1 MB)
  • Rudolf Staub (1890-1961). Austrian Journal of Earth Sciences 54, 1961, S. 271-276 online (PDF; 654 kB)
  • mit Friedrich Bachmayer: Die geologische Lage von Wien. Veröffentlichungen aus dem (des) Naturhistorischen Museum(s) NF_005, 1964, S. 157-160 online (PDF; 2,8 MB)
  • Silvio Vardabasso. Austrian Journal of Earth Sciences 60, 1967, S. 149-150 online (PDF; 343 kB)
  • mit Friedrich Bachmayer: Die geologische Lage von Wien. Veröffentlichungen aus dem (des) Naturhistorischen Museum(s) NF_005_2AL, 1969, S. 177-181 online (PDF; 3,0 MB)

Sekundärliteratur[Bearbeiten]

  • H. Zapfe: Maria Cornelius-Furlani †. Ann. Naturhistor. Mus. Wien, 81, Wien 1978, S. 643-646 online (PDF; 1,1 MB)
  • Maria Cornelius-Furlani. Mitt. Österr. Geol. Ges., 68, Wien 1978, S. 163-165 online (PDF; 482 kB)

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. Zapfe: Maria Cornelius-Furlani †. Ann. Naturhistor. Mus. Wien, 81, Wien 1978, S. 643-646 online (PDF; 1,1 MB)

Literatur[Bearbeiten]

  • Zapfe: Index Palaeontologicorum Austriae. 1971 bzw. 1987, S. 35 online (PDF; 367 kB).