Martainneville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martainneville
Wappen von Martainneville
Martainneville (Frankreich)
Martainneville
Region Picardie
Département Somme
Arrondissement Abbeville
Kanton Gamaches
Gemeindeverband Communauté de communes de Blangy-sur-Bresle.
Koordinaten 50° 0′ N, 1° 42′ O50.0008333333331.7075Koordinaten: 50° 0′ N, 1° 42′ O
Höhe 84–114 m
Fläche 7,58 km²
Einwohner 410 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 54 Einw./km²
Postleitzahl 80140
INSEE-Code

Die Kirche
.

Martainneville (picardisch: Martchainneville) ist eine nordfranzösische Gemeinde mit 410 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Somme in der Region Picardie. Die Gemeinde liegt im Arrondissement Abbeville und ist Teil der Communauté de communes de Blangy-sur-Bresle und des Kantons Gamaches.

Geographie[Bearbeiten]

Ehemalige Bahnstrecke nach Gamaches

Die Gemeinde an der Départementsstraße D190 liegt hauptsächlich zwischen der Autoroute A28 im Nordwesten und der Départementsstraße D928 (frühere Route nationale 28) im Südosten; östlich schließt die Gemeinde Saint-Maxent, westlich die Gemeinde Vismes an. Der Ort liegt an der 1993 stillgelegten Bahnstrecke von Longpré-les-Corps-Saints nach Gamaches (Haltepunkt bei der Agrargenossenschaft an der Grenze zu Saint-Maxent). Auch die 1918 eröffnete, aber nach Beendigung des Ersten Weltkriegs schon 1920 wieder abgebaute strategische Bahnstrecke von Ponthoile nach Feuquières berührte die Gemeinde.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde stand über Jahrhunderte unter der Herrschaft der Familie du Bus, die sich nach dem nicht mehr bestehenden Weiler Les Butz benannte, und von der sie ihr Wappen herleitet.

Einwohner[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl
1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2011
427 400 384 334 321 343 374 410

Verwaltung[Bearbeiten]

Bürgermeister (maire) ist seit 1999 Jean-Jacques Nantois.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Kriegerdenkmal
  • Das Schloss, dessen Bau auf den Übergang vom 16. zum 17. Jahrhundert zurückgeht und das im 17. und 18. Jahrhundert wiederholt umgebaut wurde.[1]
  • Die Kirche.
  • Das Kriegerdenkmal.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Château de Martainneville

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martainneville – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien