Martha’s Vineyards Gebärdensprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martha’s Vineyards Gebärdensprache

Gesprochen in

Vereinigte Staaten
Sprecher keine (Sprache ausgestorben)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2: (B) sgn (T) sgn

Martha’s Vineyards Gebärdensprache oder Martha’s Vineyard Sign Language ist eine heute nicht mehr gebrauchte Gebärdensprache, die sich auf der Insel Martha’s Vineyard in Massachusetts entwickelte.

Die Bevölkerung auf Martha’s Vineyard hatte im 18. und 19. Jahrhundert einen vergleichsweise hohen Anteil an Gehörlosen, die durch genetische Eigenschaften einer Einwanderergruppe aus dem kentischen Weald (Deutsch: Wald, wie in Frankenwald, Bayerischer Wald) in England entstand. Zeitweilig war dort einer von 155 Einwohnern taub, im Vergleich zu einem Durchschnitt von 1:1000 in den USA. In der Ortschaft Chilmark war sogar jeder vierte Einwohner gehörlos. Dadurch kam es hier zur ausgedehnten Verbreitung der Gebärdensprache seit etwa 1700 bis ins frühe 20. Jahrhundert. Fast alle Einwohner von Martha’s Vineyard beherrschten diese Gebärdensprache mehr oder minder gut.

Die spezielle Ausformung dieser Gebärdensprache war ursprünglich die des Weald und entwickelte sich in der Abgeschlossenheit der Insel zu einer eigenen Martha’s-Vineyard-Form. Als Thomas Hopkins Gallaudet und der gehörlose Franzose Laurent Clerc 1817 die erste Schule für Taube in Hartford im benachbarten Staat Connecticut gründeten, wurde Martha’s Vineyards Gebärdensprache zusammen mit der französischen Gebärdensprache eine der Grundlagen für die Entwicklung der heute gebräuchlichen Amerikanischen Gebärdensprache (American Sign Language, ASL).

Literatur[Bearbeiten]

Sachbücher

  • Nora Ellen Groce: Everyone Here Spoke Sign Language: Hereditary Deafness on Martha’s Vineyard. Harvard University Press, 1985, ISBN 0-674-27041-X.