Martha Griebler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martha Griebler (* 1948 in Stockerau, Niederösterreich; † 9. August 2006 in Stockerau) war eine österreichische Malerin, Buchautorin und -illustratorin.

Leben[Bearbeiten]

Griebler studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien. Sie profilierte sich in erster Linie als sehr produktive und äußerst feinsinnige Zeichnerin; ihre Werke wurden in zahlreichen Ausstellungen in Galerien und Museen in Österreich, Italien, der Schweiz, Liechtenstein, Tschechien und Deutschland gezeigt.

In den letzten zehn Jahren ihres Lebens waren Darstellungen aus dem Umfeld des Komponisten Franz Schubert, seiner Musik und seines Freundeskreises eines der Hautarbeitsfelder von Griebler. In diesen Jahren arbeitete sie eng mit der Schubertiade Vorarlberg zusammen.

Griebler ist die Mutter des Künstlers Matthias Griebler. Daniel Kehlmann beschrieb dessen Einsatz für seine Mutter während ihrer schweren Erkrankung 2005 in seiner Novelle "Mein Name sei Anzengruber". [1]

Werke[Bearbeiten]

  • 2003: Briefmarkenserie Das Jahr des Winzers. Fürstentum Liechtenstein [2] [3] [4]
  • 2006: Briefmarke 250. Geburtstag Wolfgang Amadeus Mozart 1756 Fürstentum Liechtenstein

Ausstellungen[Bearbeiten]

  • 2002: Zeichnungen. in der Ausstellungsbrücke der Landhausgalerie in St. Pölten [5]
  • 2003: Bilder vom Wein. Fürstentum Liechtenstein [6]
  • 2011: Martha Griebler und Herwig Zens zu Franz Schubert. Angelika-Kaufmann-Saal in Schwarzenberg [7]

Publikationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregor Hohenberg: Mein Name sei Anzengruber
  2. Das Jahr des Winzers Hofkellerei des Fürsten von Liechtenstein
  3. Das Jahr des Winzers, und anderes
  4. Premio Internazionale d'Arte Filatelica für Das Jahr des Winzers.
  5. Landhausgalerie Ausstellungsbrücke St. Pölten 2002
  6. [1]
  7. Martha Griebler und Herwig Zens