Martha Raye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martha Raye (um 1943)

Martha Raye (* 27. August 1916 in Butte, Montana als Margaret Teresa Yvonne Reed; † 19. Oktober 1994 in Los Angeles, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin und Sängerin.

Karriere[Bearbeiten]

Rayes Karriere als Sängerin und Schauspielerin begann schon in Kinderjahren; zusammen mit ihren Eltern, irischen Einwanderern, trat sie in lokalen Vaudeville Theatern wie dem Reed and Hooper auf. Nach ihrer kurzen Schulzeit in New York City begann sie in den frühen 1930er Jahren als Bandsängerin bei Paul Ash und Boris Morros. 1934 hatte sie ihren ersten Filmauftritt in A Nite in the Nite Club.

Sie gab 1936 in Rhythm on the Range ihr Filmdebüt an der Seite von Bing Crosby. Doch ihre erste Hauptrolle erhielt sie erst 1941 in dem Abbott und Costello-Film Fallschirmakrobaten. Im selben Jahr spielte sie die Betty Johnson in In der Hölle ist der Teufel los! (unter anderem auch mit einer Swing-Tanz-Szene mit Dean Collins). Großen Erfolg hatte Raye außerdem 1947 an der Seite von Charles Chaplin in Monsieur Verdoux – Der Frauenmörder von Paris. In späteren Jahren trat Raye fast ausschließlich in Fernsehproduktionen, wie in den Serien Love Boat und Mord ist ihr Hobby auf. Ihre letzte Rolle spielte sie 1985 in dem Fernsehfilm Alice im Wunderland.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Raye war 1953, 1954 und 1976 jeweils für einen Emmy und 1963 für einen Golden Globe nominiert. Am 2. November 1993 erhielt Raye die von US-Präsident Bill Clinton verliehene und durch Roy Benavídez überreichte Presidential Medal of Freedom (Freiheitsmedaille).

Privates[Bearbeiten]

Raye war siebenmal verheiratet. Von 1937 bis 1938 mit dem Stylisten Bud Westmore, von 1938 bis 1941 mit dem Komponisten David Rose, von 1941 bis 1944 mit Neal Lang, von 1944 bis 1953 mit dem Schauspieler Nick Condos, von 1954 bis 1956 mit dem Schauspieler Ed Begley, von 1956 bis 1960 mit Robert O´Shea und von 1991 bis zu ihrem Tod 1994 mit dem 33 Jahre jüngeren Schauspieler Mark Harris.

Sie starb 1994 an einer Lungenentzündung.

Weblinks[Bearbeiten]