Martin-Baker M.B.5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Martin-Baker M.B.5 war der ultimative Endpunkt einer Serie von Jagdflugzeug-Prototypen des britischen Flugzeugherstellers Martin-Baker im Zweiten Weltkrieg. Obwohl die M.B.5 das vielleicht leistungsstärkste kolbengetriebene Jagdflugzeug Großbritanniens im Zweiten Weltkrieg war, erreichte sie nie die Serienproduktion.

Prototyp der Martin-Baker M.B.5, 1944

Geschichte[Bearbeiten]

Die M.B.5 wurde aus dem zweiten Prototyp der M.B.3 entwickelt. Der erste Prototyp der M.B.3 war am 12. September 1942 abgestürzt; so wurde der zweite Prototyp vorerst zurückgestellt. Martin-Baker modifizierte daraufhin die M.B.3 und baute einen Motor Rolls-Royce Griffon 83 mit 2340 PS ein. Es erhielt die Bezeichnung M.B.5.

Die M.B.5 erhielt einen neuen Stahlrumpf und zwei gegenläufige Dreiblattpropeller. Die Bewaffnung bestand aus vier in den Tragflächen eingebauten 20-mm-Kanonen British Hispano Mk V.

Flugtests[Bearbeiten]

Replika in Reno

Der Erstflug des M.B.5-Prototyps (R2496) erfolgte am 23. Mai 1944. Die Leistung war enorm und die Piloten lobten die Cockpit-Gestaltung und die Bewaffnung. Das Flugzeug war sehr angenehm zu fliegen und sehr sicher. Die Wartung war dank einer Reihe abnehmbarer Rumpfteile relativ einfach. Die Serienproduktion war bereits beschlossen, als die Royal Air Force ihren Schwerpunkt letztlich auf Strahlflugzeuge legte. Die geplante Bestellung der M.B.5 wurde storniert.

Zuletzt wurde die originale M.B.5 auf einer Flugshow in Farnborough 1946 vorgeführt. Nach einem nicht verwirklichten Entwurf eines schwanzlosen Kampfflugzeugs mit Deltaflügeln und Strahltriebwerk, der M.B.6[1] konzentrierte Martin-Baker sich auf den Bau von Schleudersitzen.

Replikabau[Bearbeiten]

Ein partieller Nachbau einer M.B.5 erfolgte durch John Marlin in Reno (Nevada), im Jahre 2006 war der Replikabau fast abgeschlossen, es wurden allerdings P-51-Tragflächen verwendet.

Technische Daten[Bearbeiten]

3-Seiten-Ansicht
Martin-Baker M.B.5:
Kenngröße Daten
Länge    11,5 m
Flügelspannweite    10,7 m
Tragflügelfläche    24,3 m²
Höhe    4,5 m
Antrieb    1 × V12 Rolls-Royce Griffon 83 mit 2340 PS (1745 kW)
Höchstgeschwindigkeit    740 km/h
Reichweite    1770 km
Besatzung    ein Pilot
Dienstgipfelhöhe    12.190 m
Leergewicht    4188 kg
Fluggewicht    5216 kg
Fluggewicht    5484 kg
Bewaffnung    4 × 20-mm-Kanonen British Hispano Mk V

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sammelwerk Aero, Marshal Cavendish International Ltd.,London 1985, deutsche Ausgabe Heft 111, Seite 3102

Weblinks[Bearbeiten]