Martin Bartenstein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Bartenstein

Martin Bartenstein (* 3. Juni 1953 in Graz) ist ein österreichischer Unternehmer und Politiker (ÖVP). Er gehörte ab 1994 als Staatssekretär und ab 1995 als Bundesminister mehreren Bundesregierungen an. Anfangs Minister für Umwelt, dann auch Jugend und Familie, war er von Februar 2000 bis Dezember 2008 als Bundesminister für Wirtschaft und Arbeit tätig. Bartenstein war von 1991 bis 1994 und von 2008 bis 2013 Abgeordneter zum Nationalrat.

In der Legislaturperiode bis 2013 war er Mitglied in folgenden Ausschüssen: Untersuchungsausschuss: Abhör- und Beeinflussungsmaßnahmen im Bereich des Parlaments, Hauptausschuss, Finanzausschuss, Außenpolitischer Ausschuss, Verkehrsausschuss.[1]

Leben[Bearbeiten]

Martin Bartenstein studierte nach seiner Matura am Akademischen Gymnasium in Graz von 1971 bis 1978 Chemie an der Karl-Franzens-Universität Graz. 1978 wurde er zum Dr. phil. promoviert. 1974 absolvierte er ein Semester an der Miami University in Oxford, Ohio (USA). 1978 trat er in das Familienunternehmen Lannacher Heilmittel GmbH ein, dessen Alleingeschäftsführung er 1980 übernahm. Diese Funktion übte er bis 1995 aus. 1986 gründete er zusammen mit seinem Studienkollegen Wolfgang Leitner das Pharmaunternehmen Genericon. Kritiker sehen durch dieses persönliche Naheverhältnis zur Pharma- und Generikaindustrie Interessensunvereinbarkeiten mit seinen politischen Ämtern begründet.

Von 1988 bis 1992 war Martin Bartenstein Bundesvorsitzender der Jungen Industrie Österreichs. Seit 1992 ist Bartenstein Landesparteiobmann-Stellvertreter der ÖVP Steiermark.

Bartenstein wurde 1991 Abgeordneter zum Nationalrat und Industriesprecher der ÖVP, von 1994 bis 1995 war er als Staatssekretär im Bundesministerium für Öffentliche Wirtschaft und Verkehr tätig. 1995 wurde er Bundesminister für Umwelt. In dieser Funktion übernahm er bei der Wiener Tagung 1995 die Konferenzpräsidentschaft zum Montreal-Protokoll. Ab 1996 war er Bundesminister für Umwelt, Jugend und Familie, wobei ein Schwerpunkt seiner Tätigkeit der Kampf gegen sogenannte Sekten, neu- und pseudoreligiöse Gruppen war. 1998 war er Ratsvorsitzender der EU-Vertreter bei der Klimaschutzkonferenz in Buenos Aires.

Im Jahr 2000 übernahm er das Wirtschaftsministerium, das nun zum Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit umgeformt wurde. Diese Zusammenlegung der beiden bislang getrennten Ressorts zu einem Ministerium führte zu heftiger Kritik, da dadurch der Interessensgegensatz von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite zu Gunsten der Unternehmer verschleiert würde.

Nach der Nationalratswahl in Österreich 2008 gehörte Bartenstein der Bundesregierung Faymann I nicht mehr an, erhielt aber einen Sitz im Nationalrat. Bei der Nationalratswahl 2013 verzichtete Bartenstein auf eine Kandidatur.[2]

Bartenstein ist seit 1983 mit Ilse Bartenstein verheiratet, hat fünf Kinder und ist Mitglied der Evangelischen Kirche A.B.[3][4]

Weitere öffentliche Ämter[Bearbeiten]

Bartenstein ist ständiges Mitglied des OECD Roundtable for Sustainable Development. Er war in verschiedenen Funktionen in der Kammer der gewerblichen Wirtschaft Steiermark und in der Bundeswirtschaftskammer tätig. 1990 war er Kurator des ORF. Seit 2002 ist er Präsident des Österreichischen Basketball-Verbandes (ÖBV). Seit 1992 ist er Obmann der Steirischen Kinderkrebshilfe, seit 1993 Präsident der Kinderkrebshilfe.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

  • Für negative Schlagzeilen und öffentliche Häme sorgte Bartenstein im Frühjahr 2003 mit der so genannten Schuhaffäre, als er in einem Schuhgeschäft Rabatt verlangte und dieses Ansinnen bis an die Geschäftsführung herantrug, wo ihm stattgegeben wurde.
  • Bartenstein ist Besitzer des Schlosses Lannach, welches während der NS-Diktatur das SS-Institut für Pflanzengenetik beherbergt hat und eine Außenstelle des Konzentrationslagers Mauthausen war. Bartenstein sagt, er habe von diesem Teil der Geschichte des Schlosses Lannach nichts gewusst. Eine von ihm selbst beauftragte Studie, unter der Leitung des Historikers Stefan Karner, entlastet Bartenstein weitgehend,[6] entgegen seiner Ankündigung vom Mai 2007 wurde jedoch noch keine Gedenktafel am Schloss angebracht.
  • Bartenstein ist Mitglied des deutschnationalen[7]Akademischen Turnvereins Graz“, einer nichtschlagenden national-freiheitlichen Studentenverbindung, die sich zur „deutschen Kulturnation“ und dem „Jahn'schen Turnen“ bekennt.
  • Bartenstein ist regelmäßiger Teilnehmer der Bilderberg-Konferenz.
  • Martin Bartenstein verfügt über ein geschätztes Privatvermögen von 110 Mio. Euro[8] und bezeichnet sich selbst damit als „typischen Mittelständler“.[9]
  • Martin und Ilse Bartenstein gehören zum persönlichen Freundeskreis der deutschen Kanzlerin Angela Merkel. Die Freundschaft begründete sich in der Zeit der beiden Politiker als Umweltminister ihrer Länder.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Website des Österreichischen Parlaments-Ausschüsse
  2. Barteinstein kehrt dem Parlament den Rücken - kleinezeitung.at, abgerufen am 7. Januar 2013
  3. BMWA: Der Minister, abgerufen am 28. Jänner 2008
  4. orf.at: Evangelischer Bischof Bünker offiziell ins Amt geleitet, abgerufen am 28. Jänner 2008
  5. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)
  6. Bartenstein-Schloss: Studie zu NS-Vergangenheit entlastet Familie.Auf derstandard.at, 4. Juni 2007. Aufgerufen am 18. August 2013
  7. Zsuzsa Barbarics-Hermanik: Graz, ehemaliges ‚Türkenloch‘ in der Sporgasseauf tuerkengedaechtnis.oeaw.ac.at, einem Forschungsprojekt der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Abgerufen am 26. Dezember 2012
  8. Die 100 reichsten ÖsterreicherInnen (Trend 7-8 2005, archive.org) (PDF; 50 kB) - Gewerkschaftlicher Linksblock im ÖGB
  9. Ex-Wirtschaftsminister Bartenstein im Interview: „Bin ein typischer Mittelständler“ - profil vom 9. Mai 2009

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martin Bartenstein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien