Martin Bott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Harold Phillips Bott FRS (* 1926)[1] ist emeritierter Professor der Fakultät für Geowissenschaften der University of Durham.[2] Er ist einer der Vizepräsidenten der Vereinigung Christians in Science.[3] 1992 empfing er die Wollaston-Medaille der Geological Society of London.[4]

Wissenschaftliche Laufbahn[Bearbeiten]

Bott arbeitete während seiner ganzen wissenschaftlichen Laufbahn an der University of Durham. 1954 begann er dort als Turner & Newall Research Fellow. 1956 erhielt er eine Anstellung als Lecturer in Geophysics, wurde 1963 zum Reader in Geophysics befördert und 1966 zum Professor of Geophysics berufen. Diese Stelle hatte er bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1988 inne, nur 1970 unterbrochen von einem Auslandsjahr am Lamont-Doherty Geological Observatory der Columbia University.[5] 1976 wurde er zum Fellow of the Royal Society ernannt und erhielt 1992 die Wollaston-Medaille der Geological Society.

Forschung[Bearbeiten]

Bott beschäftigte sich zunächst mit der Interpretation von magnetischen und gravimetrischen Anomalien in England, u.a. in Devon und Cornwall[6] sowie in den Ostalpen.[7] Ende der 1950er Jahre begann er Untersuchungen zum Mechanismus von geologischen Störungen,[8] und veröffentlichte Arbeiten zu verschiedenen Problemen in Bezug zum Aufbau der Erdkruste.[9]

In den 1960er Jahren veröffentlichte er Aufsätze über die Verwendung digitaler Berechnungsmethoden zur Lösung geophysikalischer Probleme[10] und weitere Arbeiten zum Aufbau der Erdkruste sowie regionale geophysikalische Untersuchungen in England und Irland. Anfang der 1970er Jahre erschien sein Lehrbuch The interior of the earth, in dem er den aktuellen Wissensstand über den Aufbau der Erde zusammenfasste.[11] Neben theoretischen Arbeiten zur Interpretation magnetischer und gravimetrischer Anomalien erschienen im Laufe der nächsten Jahre weitere regionale Arbeiten über geophysikalische Untersuchungen, so beispielsweise der Färöerinseln,[12] Süd-Grönlands[13] oder der Kleinen Antillen.[14] Auch nach seiner Emeritierung blieb er seinen Forschungsgebieten treu und veröffentlichte bis in jüngste Zeit zahlreiche wissenschaftliche Aufsätze.

Publikationen[Bearbeiten]

  • 1971: The Interior of the Earth. London: Edward Arnold ISBN 0713122749
  • 1976: Sedimentary Basins of Continental Margins and Cratons; based on the symposium ... Durham, 1976. Amsterdam: Elsevier ISBN 0444415491 (Hrsg.) (also issued as: Tectonophysics; vol. 36, nos. 1-3)
  • 1982: The Interior of the Earth: its structure, constitution and evolution; 2nd ed. London: Edward Arnold ISBN 0713128429
  • 1983: Structure and Development of the Greenland-Scotland Ridge: new methods and concepts. New York: Plenum ISBN 0306410192 (Hrsg, mit andere)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Harold Phillips Bott. getCITED
  2. Prof Martin H. P. Bott. Internetauftritt der Durham University
  3. CIS Vice-Presidents. Internetauftritt der Vereinigung Christians in Science
  4. Wollaston medal. Geological Society. Abgerufen am 1. Oktober 2010.
  5.  M. H. P. Bott: The mantle transition zone as possible source of global gravity anomalies. In: Earth and Planetary Science Letters. Volume 11, Nr. 1-5, 1971, S. 28–34 (Online-Kurzfassung).
  6. M. H. P. Bott, A. A. Day und D. Masson-Smith: The Geological Interpretation of Gravity and Magnetic Surveys in Devon and Cornwall. Phil. Trans. R. Soc. Lond. A 4, December 1958, vol. 251 no. 992, S. 161-191. doi:10.1098/rsta.1958.0013
  7. Interpretation of the gravity field of the Eastern Alps. MHP Bott – Geological Magazine, 1954 - Cambridge Univ Press
  8. The Mechanics of Oblique Slip Faulting. Geological Magazine (1959), 96: 109-117 Cambridge University Press. doi: 10.1017/S0016756800059987
  9. Martin Harold Phillips Bott, M.A. Ph.D. F.G.S.: A geophysical study of the granite problem. Quarterly Journal of the Geological Society; 1956; v. 112; issue.1-4; p. 45-67; DOI: 10.1144/GSL.JGS.1956.112.01-04.04
  10. M. H. P. Bott: The use of Rapid Digital Computing Methods for Direct Gravity Interpretation of Sedimentary Basins. Geophysical Journal of the Royal Astronomical Society. Volume 3, Issue 1, S. 63–67, 1960 Online-Anstract
  11.  M. H. P. Bott: The interior of the earth; its Structure, Constitution and Evolution. Edward Arnold Ltd., London 1971 (Das Buch erschien 1982 in einer 2. Auflage).
  12.  M. H. P. Bott, J. Sunderland, P. J. Smith: Evidence for continental crust beneath the Faeroe Islands. In: Nature. 248, Issue 5445, 1974, S. 202–204, doi:10.1038/248202a0.
  13.  P. S. Featherstone, M. H. P. Bott, J. H. Peacock: Structure of the continental margin of South-eastern Greenland. In: Geophysical Journal of the Royal Astronomical Society,. 48, Issue 1, 1977 DOI=10.1111/j.1365-246X.1977.tb01282.x, S. 15–27.
  14.  G. K. Westbrook, M. H. P. Bott & J. H. Peacock: Lesser Antilles Subduction Zone in the Vicinity of Barbados. In: Nature. 244, 1973, S. 118–120, doi:10.1038/physci244118a0.