Martin Duberman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Duberman (* 6. August 1930) ist ein US-amerikanischer Historiker, Hochschullehrer und Autor. Duberman ist Distinguished Professor of History Emeritus am Lehman College und der Graduate School der City University of New York. Duberman war 1991 der Gründer und erste Vorsitzende des Center for Lesbian and Gay Studies an der Graduate School der City University of New York.

Duberman wurde in New York City geboren. Nach seiner Schulausbildung studierte Duberman an der Universität in Yale und erreichte 1957 einen Ph.D. in Amerikanischer Geschichte. 1967 wurde Duberman ordentlicher Professor an der Universität in Princeton. 1971 wechselte er von Princeton an die City University of New York.

Duberman ist der Autor von über zwanzig Büchern, unter anderem Paul Robeson und Stonewall. Er ist des Weiteren ein Vertreter der Neoabolitionist, wie dies in seiner Kollektion von Essays The Antislavery Vanguard zum Ausdruck kommt.

2007 publizierte Duberman ein biographisches Buch mit dem Titel The Worlds of Lincoln Kirstein.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Charles Francis Adams, Autobiographie, 1961 (hierfür den Bancroft Prize erhalten)
  • In White America, 1963
  • James Russell Lowell, 1966 (Finalist im National Book Award)
  • Payments, 1971
  • Elagabalus, 1973
  • Male Armor, 1975
  • Stonewall, E.P. Dutton, 1994 (verfilmt von Nigel Finch)
  • Hidden from History: Reclaiming the Gay and Lesbian Past, 1989 (gemeinsam mit Martha Vicinus und George Chauncey, Jr.)
  • Paul Robeson, New York: Alfred A. Knopf, 1989
  • A Gay Man's Odyssey, autobiographische Memoiren, 1991
  • The Antislavery Vanguard: New Essays on the Abolitionists, Princeton: Princeton University Press, 1966
  • Midlife Queer: Autobiography of a Decade, 1996
  • Left Out: The Politics of Exclusion, 1999
  • Haymarket, Roman, (2003)
  • "The Avenging Angel" (über John Brown), The Nation, 23. Mai 2005

Weblinks[Bearbeiten]