Martin Friedrich Rabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Friedrich Rabe (* 17. November 1765 in Stendal; † 17. Oktober 1856 in Berlin) war ein deutscher Architekt, Hochschullehrer und preußischer Baubeamter. Mit Darstellungen insbesondere zur Frühgeschichte der Mark Brandenburg machte sich Rabe zudem als Historiker einen Namen.

Leben[Bearbeiten]

Rabe studierte an der Berliner Bauakademie und arbeitete anschließend unter anderem bei David Gilly. 1794 war er an der Bauaufnahme der Marienburg beteiligt. Von 1796 bis 1799 wirkte er als Bauleiter bei der Umgestaltung von Schloss und Dorf Paretz durch David Gilly sowie 1804 beim Ausbau des Weimarer Schlosses durch Heinrich Gentz mit. Rabe arbeitete ab 1806 als Bauinspektor und ab 1829 als Schlossbaumeister bei der Berliner Hofbaubehörde. Parallel zu seiner Tätigkeit in der Bauverwaltung lehrte er ab 1810 als Professor an der Berliner Bauakademie. 1842 wurde Rabe pensioniert.

Werk[Bearbeiten]

Bauten und Entwürfe[Bearbeiten]

Schriften[Bearbeiten]

  • Jaczo von Copnic, Eroberer der Feste Brandenburg. Kein Slawenhäuptling in der Mark Brandenburg, sondern ein polnischer Heerführer. Nicolaische Buchhandlung, Berlin 1856.

Literatur[Bearbeiten]