Martin Gropius Krankenhaus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haupteingang
Seitenansicht des Martin Gropius Krankenhauses

Das Martin Gropius Krankenhaus ist ein Fachkrankenhaus für Neurologie und Psychiatrie in Eberswalde.

Das Gebäude wurde vom Berliner Architekten Martin Gropius 1862 bis 1865 im Auftrag der Landstände der Kurmark Brandenburg als „Land-Irren-Anstalt Neustadt-Eberswalde“ erbaut. Es entstand eine ästhetisch ansprechende, funktionale und repräsentative Anlage im Block-System. Sie begründete Gropius’ Ruf als führender Krankenhausarchitekt seiner Zeit. Sein Entwurf war wegweisend für das wenig später aufkommende Pavillonsystem.

Bis 1945 wurde der Gebäudekomplex als Landesanstalt der Provinz Brandenburg betrieben. Danach nutzte ihn die Rote Armee bis 1994 als Hospital. Die Nervenklinik wurde in Nebengebäuden untergebracht. Ab 1997 wurde der Bau grundlegend saniert. 2002 zog die Landesklinik wieder in das Gebäude ein. 2006 wurden die Landkreise Barnim und Uckermark gemeinsam mit der Stadt Eberswalde Träger. Das Krankenhaus erhielt seinen heutigen Namen.

Das „Martin Gropius Krankenhaus“ betreibt heute Kliniken für Neurologie, für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, für (Erwachsenen-) Psychiatrie und Psychotherapie, für Forensische Psychiatrie, ein Schlaflabor sowie mehrere Tageskliniken.

Literatur[Bearbeiten]

  • Martin Gropius: Die Provinzial-Irren-Anstalt zu Neustadt-Eberswalde. Ernst & Korn, Berlin 1869.
Als Faksimile abgedruckt in:
Landesklinik Eberswalde (Hrsg.): Der Martin-Gropius-Bau der Landesklinik Eberswalde. be.bra, Berlin 2002, ISBN 978-3-89809-036-0.
  • Jens Fehlauer: Architektur für den Wahnsinn. Die „Land-Irren-Anstalt Neustadt-Eberswalde“. be.bra, Berlin 2005, ISBN 978-3-937233-22-2.

Weblinks[Bearbeiten]

52.84538888888913.828222222222Koordinaten: 52° 50′ 43″ N, 13° 49′ 42″ O