Martin Kove

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Kove (* 6. März 1946 in Brooklyn, New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Kove begann seine Schauspielkarriere 1970 mit einer im Abspann nicht genannten, kleinen Rolle in Alan Arkins Filmkomödie Kleine Morde. Bis Mitte der 1970er Jahre spielte er nur in kleinen Rollen, bevor er im B-Movie Frankensteins Todesrennen eine größere Nebenrolle an der Seite von Sylvester Stallone und David Carradine erhielt. In der Folge hatte er Gastrollen in verschiedenen Fernsehserien, hier hauptsächlich in Kriminalserien. In der Serie Cagney & Lacey spielte er von der ersten Staffel 1982 bis zu deren Einstellung 1988 in 104 Episoden Detective Victor Isbecki.

1984 spielte er den Karatelehrer John Kreese im Blockbuster Karate Kid. Er wiederholte diese Rolle des Filmbösewichts, durch die er beim deutschsprachigen Publikum bekannt wurde, in zwei Fortsetzungen 1986 und 1989. Einen weiteren Auftritt in einem Blockbuster hatte er 1985 in Rambo II – Der Auftrag. Auch in den 1990er Jahren hatte Kove Gastrollen in verschiedenen erfolgreichen Serienformaten. Seine Spielfilmrollen waren jedoch vermehrt im B-Movie und zuletzt im Direct-to-Video-Bereich angesiedelt.

Kove ist geschieden und hat zwei Söhne. Er hält den schwarzen Gürtel in Kendo und Karate.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]