Martin Lidegaard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Lidegaard (* 12. Dezember 1966 in Kopenhagen) ist ein dänischer Politiker von Det Radikale Venstre (RV) und seit dem 3. Februar 2014 Außenminister seines Landes.

Leben[Bearbeiten]

Lidegaard ist einer der Söhne des Schriftstellerpaares Mats und Else Lidegaard. Sein älterer Bruder Bo Lidegaard ist ein ehemaliger Diplomat, der als Ständiger Botschafter beim Ministerpräsidenten für den Klimawandel zuständig war und seit 2011 Chefredakteur der Tageszeitung Politiken ist.

Nach dem Besuch der Humlebæk Kommuneskole und des Helsingør Amtsgymnasium begann er 1985 ein Studium der Kommunikationswissenschaften an der Universität Roskilde und wurde während des Studiums 1990 Redakteur der dortigen Hochschulzeitung RUC NYT. Nach Beendigung des Studiums wurde er 1993 Pressesprecher der Kommunalversicherung (Kommunernes Forsikring), ehe er danach 1995 Pressesprecher und stellvertretender Generalsekretär von Mellemfolkeligt Samvirke (MS) wurde, der dänischen Assoziation für internationale Zusammenarbeit. Daneben wurde er Vorsitzender eines Netzwerkes von 92 Gruppen, die sich für nachhaltige Entwicklung einsetzen.

Bei der Folketingswahl 2001 wurde er als Kandidat von Det Radikale Venstre zum Abgeordneten in das Folketing gewählt und gehörte diesem bis zu seiner Niederlage bei der Folketingswahl 2007 an. Während dieser Zeit war er energie-, verkehrs- und ernährungspolitischer Sprecher seiner Fraktion und entwickelte als solcher die Parteistrategie Det kreative Denmark. Zwischen 2005 und 2007 war Lidegaard zusätzlich klima-, umwelt- und sozialpolitischer Sprecher der RV-Fraktion sowie Vorsitzender des Strategiekomitees seiner Partei und Mitglied des Fraktionsvorstandes.

Nach seinem Ausscheiden aus dem Folketing wurde er 2008 Kommunikationsberater von RelationsPeople sowie Mitbegründer der Denkfabrik CONCITO, deren Geschäftsführender Vorsitzender er am 1. September 2008 wurde.

Am 3. Oktober 2011 berief ihn Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt zum Minister für Klima, Energie und Bau in ihre erste Regierung.

Weblinks[Bearbeiten]