Martin Männel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Männel

Martin Männel 2008

Spielerinformationen
Geburtstag 16. März 1988
Geburtsort HennigsdorfDDR
Größe 183 cm
Position Tor
Vereine in der Jugend
1996–1998
1998–2001
2001–2007
FSV Velten
SC Oberhavel Velten
Energie Cottbus
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2005–2008
2008–
Energie Cottbus II
FC Erzgebirge Aue
77 (0)
180 (0)
Nationalmannschaft
Deutschland U-19
Deutschland U-20
11 (0)
6 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 26. März 2014

Martin Männel (* 16. März 1988 in Hennigsdorf) ist ein deutscher Fußballtorhüter, der beim FC Erzgebirge Aue spielt. Er hat dort einen Vertrag bis Sommer 2016.

Karriere[Bearbeiten]

Seine fußballerische Karriere begann Männel im Alter von acht Jahren beim FSV Velten und dem SC Oberhavel Velten. Im Alter von 14 Jahren wechselte er zu Energie Cottbus. Hier besuchte er die sogenannte "Eliteschule des Fußballs", die Lausitzer Sporthochschule. Männel absolvierte alle Jugendabteilungen und war später Stammtorhüter der zweiten Mannschaft, für die er schon mit 17 Jahren erstmals zwischen den Pfosten stand. Während seiner Zeit bei Energie Cottbus wurde er auch erstmals in den Kader der U19-Junioren Nationalmannschaft berufen. Am 21. Juli 2007 erlitt er ein Gehörtrauma beim Spiel gegen die Juniorennationalmannschaft von Serbien, als ein Knallkörper direkt neben seinem Tor explodierte. [1]

Zur Saison 2008/09 wurde er von seinem ehemaligen Amateurtrainer und ehemaligen Auer Coach Heiko Weber zusammen mit seinen Mitspielern Arne Feick, Jan Hochscheidt und Marc Hensel zum FC Erzgebirge Aue gelotst. Hier unterschrieb Männel einen Vertrag bis 2010 und konnte sich gegen Stephan Flauder als Stammtorhüter des Clubs durchsetzen. Sein größter sportlicher Erfolg war der Aufstieg in die 2. Bundesliga mit FC Erzgebirge zum Ende der Saison 2009/10. Im Laufe der Saison verlängerte Männel seinen Vertrag mit dem Verein bis 2012. Die erste Spielzeit in der zweiten Liga verlief für Männel und den FC Erzgebirge überaus erfolgreich; zur Winterpause 2010/11 stand der Aufsteiger überraschend an der Tabellenspitze, am Saisonende reichte es für Platz fünf. Zu Anfang der Saison 2013/14 verlor er seinen Stammplatz an Neuzugang Sascha Kirschstein, konnte ihn jedoch zum Ende der Hinrunde zurückerobern. Im Februar 2014 verlängerte er seinen Vertrag mit Aue bis Juni 2016.

Privat[Bearbeiten]

Martin Männer ist mit der TV-Reporterin Doreen Männer verheiratet. Beide haben einen gemeinsamen Sohn.

Erfolge[Bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2010 mit Erzgebirge Aue

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung: Zwei Schritte bis zum Titel