Martin MB-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin MB-1
MB-1 der US-Army
MB-1 der US-Army
Typ: Bomber
Entwurfsland: Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Hersteller: Glenn L. Martin Company
Erstflug: 15. bzw. 17. August 1918
Indienststellung: 1918
Produktionszeit: 1918 bis 1919
Stückzahl: 22

Die Martin MB-1, auch als Glenn Martin Bomber (GMB) bezeichnet, ist der erste in den USA entwickelte Bomber, den die US-Streitkräfte in größeren Stückzahlen beschafft haben. Die Glenn L. Martin Company entwickelte ihn 1918 und er blieb bis 1931 im Einsatz.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten]

Auftrag und Entwicklung[Bearbeiten]

Nachdem die USA im April 1917 in den Ersten Weltkrieg eingetreten waren, verlangte die Armee nach leistungsfähigen Flugzeugen. Im Januar 1918 erhielt Martin den Auftrag zur Entwicklung eines Bombers und trat damit in Konkurrenz zu Entwürfen der europäischen Hersteller Caproni und Handley Page.

Für das neue Projekt errichtete Martin an seinem Standort Cleveland, Ohio eine neue Fabrikhalle mit über 5600 m² Grundfläche. Donald Wills Douglas, der Jahre später seine eigene Flugzeugfirma gründen sollte, entwickelte die MB-1: Ein Doppeldecker mit Holzrahmen-Rumpf und Stoffbespannung, zwei 400-PS-Motoren von Liberty, einer Spannweite von 21,8 Meter und einem Startgewicht von über 4500 Kilogramm. Als Bewaffnung dienten fünf Maschinengewehre mit Kaliber 7,62 mm.

Produktion[Bearbeiten]

Nach dem Erstflug am 15. (nach anderer Quelle 17.) August 1918 testete die US Army die MB-1 gegen die europäischen Konkurrenzmodelle. Der Martin-Bomber erwies sich dabei als schneller und wendiger und so bestellte die Armee fünfzig Maschinen für ihre zu erwartenden Einsätze gegen Deutschland. Das baldige Ende des Krieges im November 1918 ließ die Bestellung auf zehn Stück schrumpfen, die zwischen September 1918 und September 1919 ausgeliefert wurden.

Varianten[Bearbeiten]

Durch das Kriegsende hatte der Army Air Service, die neue Luftwaffenabteilung der US-Armee, keine rechte Verwendung mehr für die neuen Bomber. Daher stattete Martin die ersten vier Maschinen als Beobachtungsflugzeuge aus, mit Maschinengewehren, Kameras und bis zu 100 kg Bombenlast, genannt Modell G für Gunner.

Die nächsten drei Exemplare wurden als Nachtbomber (Modell M) gebaut, stießen aber auf so wenig Interesse bei den Militärs, dass eine Maschine direkt vom Werk ins Smithsonian-Museum wanderte.

Die letzten drei MB-1 erhielten jeweils eine spezielle Ausrüstung. Das Modell TA (für Trans Atlantic, Armeebezeichnung GMT) hatte Tanks für zusätzliche 2460 Liter Treibstoff für Überseeflüge, wurde aber schon im Juli 1919 in einem Sturm zerstört. Die CA (für Cannon, auch GMC) diente Tests mit einer 37-mm-Kanone an Bord und die 12P (GMP) war für den Transport von zwölf Passagieren ausgelegt. Bei der Umstellung auf ein neues Benennungssystem 1919 erhielt sie die Bezeichnung T-1 – das erste offizielle Transportflugzeug der US-Luftwaffe.

Es folgte die zivile Variante MP für Postflüge auf der Strecke New York – Chicago mit bis zu 680 kg Zuladung, die sechsmal gebaut wurde, von denen aber nach wenigen Monaten Anfang 1920 nur noch zwei Maschinen intakt waren und schließlich an die Armee gingen.

Als die US Navy einen Torpedobomber orderte, produzierte Martin Anfang 1920 zwei MBT, die einen 750 kg schweren Torpedo tragen konnten, und zum Ende des Jahres weitere acht MT.

Insgesamt baute Martin zehn MB-1 und weitere 16 der darauf basierenden Varianten. Die fünfte MB-1 erhielt später versuchsweise einen dritten Motor von Hispano-Suiza. 1931 wurden die letzten MB-1 außer Dienst gestellt.

Verbessertes Modell[Bearbeiten]

Der eigentliche Durchbruch gelang dem Typ MB erst mit dem überarbeiteten Nachfolgemodell Martin MB-2, den Martin ab 1920 produzierte.

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten der Martin MB-1
Länge 13,7 m
Spannweite 21,8 m
Höhe 4,5 m
Leergewicht 3,04 t
Maximales Startgewicht 4,64 t
Maximale Bombenlast 470 kg
Höchstgeschwindigkeit 170 km/h
Maximale Flughöhe 3750 m
Flugreichweite mit max. Zuladung 630 km
Antrieb Zwei Liberty L-12A (V 1650; V12-Motor mit Wasserkühlung)
mit je rund 294 kW/400 PS Leistung
Besatzung Drei (Pilot, Bombenschütze, MG-Schütze)

Weblinks[Bearbeiten]