Martin Motors CEO

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martin Motors
Martin Motors CEO auf der IAA 2007

Martin Motors CEO auf der IAA 2007

CEO
Produktionszeitraum: seit 2007
Klasse: SUV
Karosserieversionen: Kombi
Motoren: Ottomotor:
2,4 Liter (95 kW)
Länge: 4710 mm
Breite: 1870 mm
Höhe: 1820 mm
Radstand: 2850 mm
Leergewicht: 1800 kg
Vorgängermodell: keines
Nachfolgemodell: keines

Der Martin Motors CEO ist ein Sport Utility Vehicle des italienischen Automobilherstellers Martin Motors. Beim CEO handelt es sich um die europäische Version des chinesischen Shuanghuan SCEO. Die meisten Karosserieteile des Modells stammen aus China und werden von Martin Motors in Lizenz zusammengebaut. Lediglich einzelne Teile und der Motor sind aus italienischer Fertigung.

Plagiatsstreit[Bearbeiten]

Bereits seit der ersten Präsentation des CEO auf italienischen Automessen warf BMW Martin Motors und den Importeuren vor, das Modell sei ein Plagiat des BMW E53 (X5) und versuchte durch Gerichtsverfahren Import- und Vertriebsverbote zu erreichen. Entsprechende erste Prüfungen in China (April 2004), Italien (Juli 2004) und Frankreich (Februar 2005) scheiterten. Für Ablehnung des BMW-Antrags sorgte dabei vor allem die Überprüfung nach den Richtlinien der EG-Vereinbarungen, nachdem sich solche Fahrzeuge in einem bestimmten Prozentsatz vom Original zu unterscheiden haben, um nicht als Plagiat zu gelten. Besonders in diese Bewertung der Abänderung fiel die Front des Modells, der Motor und andere technischen Änderungen zum Original.

BMW versuchte erfolglos, die angekündigte Präsentation des CEO auf der IAA 2007 zu verhindern und klagte auch in Deutschland.[1]. In erster Instanz verhängte das Landgericht München I im Juni 2008 ein Vertriebsverbot für den CEO und drohte die Beschlagnahmung aller noch im Bestand des Importeurs befindlichen Fahrzeuge an, die vernichtet werden sollen. Das Urteil wurde im Mai 2009, vom Oberlandesgericht München in zweiter Instanz bestätigt. Das Urteil ist bislang nicht rechtskräftig.[2][3]

Das Gericht in Mailand wies die Klage von BMW dagegen zurück. Das Modell wird dort weiterhin montiert und soll europaweit vertrieben werden.[4] Wobei die Einheiten bis zum Sommer 2008 mit dem Markenlogo der Shijiazhuang ShuangHuan Automobile Co., Ltd. montiert wurden, verwendet der Hersteller seither sein eigenes Firmenlogo.

Technische Daten[Bearbeiten]

Modell Martin Motors CEO 2.4
Motor Mitsubishi 4G64S4M
Zylinder 4
Ventile 16
Hubraum 2351 cm³
Leistung 95 kW (129 PS)
Antriebsart 4WD-Allradantrieb
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe
optional 4-Stufen-Automatikgetriebe
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
Kraftstoffart Super-Benzin oder LPG
Kofferraumvolumen 1550 l
Zuladung 400 kg
Bereifung 235/65 R17
Tankinhalt 60 l
Verbrauch auf 100 km 9,5 bis 11,0 l
CO2-Emission 208 g/km
Abgasnorm Euro 4

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Xerox-Strategie. Spiegel Online, 11. September 2007
  2. Urteil: BMW stoppt CEO. Auto Motor Sport, 27. Juni 2008
  3. China Automobile soll den Shuanghuan CEO vom Markt nehmen. Auto-Reporter, 18. Mai 2009
  4. REJET DE LA PLAINTE DE BMW A MILAN SUR LE SHUANGHUAN CEO. CCFA, 23. Dezember 2008