Martin Richards (Informatiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Richards (* 21. Juli 1940) ist ein britischer Informatiker.

Richards studierte an der Universität Cambridge Mathematik und Informatik. Für seine Dissertation 1967 (The design and implementation of CPL-like programming languages) entwickelte er die BCPL Programmiersprache. Sie war die Ausgangsbasis für die Entwicklung der B-Programmiersprache durch Ken Thompson (1969), die dann von Dennis Ritchie zu C weiterentwickelt wurde.

Richards war bis zu seiner Emeritierung 2007 Senior Lecturer im Computer Labor der Universität Cambridge und Fellow des St. John´s College.

1979 entwickelte er das portierbare Betriebssystem Tripos für Minicomputer.[1].

2003 erhielt er den Computer Pioneer Award.

Schriften[Bearbeiten]

  • The portability of the BCPL compiler, Software: Practice and Experience, Band 1, 1971, S. 135–146

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richards, A. R. Aylward, P. Bond, R. D. Evans, B. J. Knight TRIPOS—a portable operating system for mini-computers, Software: Practice and Experience, Band 9, 1979, S. 513