Martin Sander (Organist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martin Sander (* 1963 in Berlin) ist ein deutscher Organist. Er ist als internationaler Konzertsolist tätig und lehrt Künstlerisches Orgelspiel als Professor an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg und an der Musik-Akademie der Stadt Basel.

Sander studierte Orgel und Klavier an der Hochschule für Musik und Theater Hannover bei Ulrich Bremsteller (Orgel) und Gerrit Zitterbart (Klavier). 1994 legte er das Konzertexamen ab. Seine Studien ergänzte er durch Meisterkurse und weitere Studien bei Harald Vogel, Luigi Ferdinando Tagliavini, Flor Peeters, Daniel Roth, Edgar Krapp und anderen.

Bereits vor Beginn des Studiums machte er durch Preise beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert 1983 und 1986 mit dem Mendelssohn-Preis Berlin auf sich aufmerksam. In den folgenden Jahren begründete er seinen internationalen Ruf durch den Gewinn mehrerer der großen internationalen Orgelwettbewerbe: ARD-Wettbewerb München 1987 (2. Preis; kein 1. Preis vergeben) Internationaler J.S. Bach-Wettbewerb Leipzig 1988 (1. Preis und Sonderpreis): Internationaler Wettbewerb des Prager Frühlings 1989. Weitere Erfolge erlangte er mit 2. Preisen beim Internationalen Orgelwettbewerb „Anton Bruckner“ 1986 in Linz und bei der „First International Organ Competition“ in Tokyo (1988).

Mit etlichen renommierten Orchestern trat Sander solistisch auf, darunter die Berliner Philharmoniker, das Bach-Collegium Stuttgart, die Radiophilharmonie Hannover, das Händelfestspiel-Orchester Halle/Saale, die Bochumer Symphoniker, das Symphonieorchester Szolnók, Basel Sinfonietta, Pommersche Philharmonie Bydgoscz (Bromberg), Fukuoka Symphonietta, Orchester des Teatro Municipal de São Paulo. Es liegen zahlreiche Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen für verschiedene in- und ausländische Sender und Labels vor. Mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik wurde die Fernseh- und CD-Einspielung der Orgelsonate von Julius Reubke ausgezeichnet.

Seit 1999 hat er eine Professur an der Hochschule für Kirchenmusik Heidelberg inne. Von 2001 bis 2008 war er zudem Dozent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Seit 2008 besitzt Martin Sander als Nachfolger von Guy Bovet eine Professur an der Musik-Akademie der Stadt Basel. Darüber hinaus leitet er zahlreiche Meisterkurse.

Weblinks[Bearbeiten]