Martin von Braga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martinfigur in Braga, Portugal
Bild Martins aus dem 10. Jahrhundert

Martin von Dumium (Dume), später Martin von Braga, (* um 515 in Pannonien; † um 580) war ein Bischof, der wesentlich zur Christianisierung der Sueven in Gallaecia beitrug. Martin von Braga ist ein katholischer Heiliger, sein Festtag ist der 20. März.

Leben[Bearbeiten]

Er unternahm eine Pilgerreise ins Heilige Land und wurde dort Mönch. Hier traf er auf Pilger, die ihn überredeten, mit ihnen auf die Iberische Halbinsel zu gehen, um die dortigen Sueven zu missionieren, die entweder Heiden oder Arianer waren. Um 550 kam er nach Gallaecia, wo er in Dumium bei Braga (dem heutigen Dume) ein Kloster gründete, dessen Abt er wurde. Sein Kloster organisierte er nach dem Vorbild Martins von Tours, den er verehrte. Als der Suebenkönig Chararich (550–559) zum Katholizismus übertrat, wurde Dumium Bischofssitz. Es hatte jedoch kein eigenes Territorium, sondern lag in der Diözese von Braga.

556 wurde Martin Bischof von Dumio, 562 Bischof von Braga. Er gilt als Apostel der Sueben, die er – allen voran König Ariamir[1] – vom arianischen Glauben zum Katholizismus bekehrte. Martin nahm am ersten Konzil von Braga (561) teil und leitete das zweite Konzil von Braga (572).

Gregor von Tours lobte ihn als den gelehrtesten seiner Zeitgenossen. [2] Für missionarische Zweck schrieb er für Bischof Polemius von Astorga die Predigt De correctione rusticorum. Er schrieb die Epistola de trina mersione, die ein wichtiges Zeugnis für die Geschichte der spanischen Taufliturgie bilden. Aus dem Griechischen übersetzte er für das Klosterleben eine Apophtegmata-Sammlung (Sententiae patrum Aegyptiorum). Eine ähnliche Sammlung ließ er durch den Mönch Paschasius von Dumium übertragen. Für das praktische kirchliche Leben trug er aus Byzanz, Afrika und Spanien Canones (Capitula Martini) zusammen. Dem Suebenkönig Miro widmete er die Schrift Formulae vitae honestae".

Gründungen[Bearbeiten]

Martin gründete zahlreiche Klöster, darunter Dumium in der Nähe von Braga, das in der Folge eng mit der suebischen königlichen Familie verbunden war.

Werke[Bearbeiten]

  • Claude W. Barlow (Hrsg.): Martini Episcopi Bracarensis Opera Omnia (Papers and Monographs of the American Academy of Rome; Bd. 12). Yale University Press, New Haven, Conn. 1950 (Inhalt: „De correctione rusticorum“, „Epistola de trina mersione“ und „Formulae vitae honestae“).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carl Joseph Hefele: Conciliengeschichte: nach den Quellen bearbeitet, Freiburg 1873, S. 15. (online)
  2. Stadlers Heiligen-Lexikon

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Martín de Braga – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien