Martina (Heilige)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
El Greco: Die Jungfrau Maria mit den Heiligen Agnes und Martina

Martina († um 230 in Rom) war eine geweihte Jungfrau, Märtyrin und Heillige der frühen Kirche. Ihr Gedenktag ist der 30. Januar. Der Name Martina bedeutet dem (römischen) Kriegsgott Mars geweiht (latein.).

Martina war die Tochter eines ehemaligen römischen Konsuls und gehörte damit zur römischen Oberschicht, den Patriziern. Sie lebte zur Zeit des Kaisers Severus Alexander (222–235 n. Chr.) und bekannte sich offen zum Christentum.

Leben[Bearbeiten]

Der Überlieferung zufolge sollte die Christin Martina dazu gezwungen werden, im Tempel des Apollo ein Opfer darzubringen. Vor der Statue des Apoll schlug sie ein Kreuz, worauf das Götterbild zerbarst und der Tempel einstürzte. Martina wurde nun einer Reihe von Foltern überantwortet. Himmlischer Beistand half ihr, diese zu überstehen. Sie wurde im Amphitheater den Tieren vorgeworfen, aber der Löwe, der sie verschlingen sollte, legte sich ihr zu Füßen. Als Martina auf einen Scheiterhaufen gestellt wurde, erlosch das Feuer durch einen plötzlichen Gewitterregen; schließlich wurde Martina enthauptet.

Rezeption[Bearbeiten]

Die Verehrung der heiligen Martina ist seit dem 5. Jahrhundert bezeugt.

Im 13. Jahrhundert verfasste Hugo von Langenstein eine umfangreiche mittelhochdeutsche Reimlegende über Leben und Martyrium der heiligen Martina.

Am 25. Oktober 1634 wurden in der Krypta einer frühchristlichen Kirche Roms in einem Tonsarg Reliquien gefunden, die der Heiligen zugeschrieben werden. Papst Urban VIII. ließ daraufhin 1653 an diesem Ort die der hl. Martina und dem Evangelisten Lukas geweihte Kirche Santi Luca e Martina errichten.

In der christlichen Ikonographie wird Martina mit einem Löwen ihr zu Füßen als ihrem Attribut dargestellt. Sie ist die Schutzpatronin von Rom und der stillenden Mütter.

Bauernregeln[Bearbeiten]

Für den Gedenktag der Heiligen gelten zahlreiche Bauernregeln (Wetterregeln):

  • An Martina Sonnenschein, verheißt viel Frucht und guten Wein.
  • Scheint an Martina die Sonne mild, ist sie der guten Ernte Bild.
  • Wenn der Jänner viel Regen bringt, werden die Gottesäcker gedüngt.
  • Bringt Martina Sonnenschein, hofft man auf viel Korn und Wein.

Literatur[Bearbeiten]