Martinsicuro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Martinsicuro
Kein Wappen vorhanden.
Martinsicuro (Italien)
Martinsicuro
Staat: Italien
Region: Abruzzen
Provinz: Teramo (TE)
Koordinaten: 42° 53′ N, 13° 55′ O42.88333333333313.9166666666672Koordinaten: 42° 53′ 0″ N, 13° 55′ 0″ O
Höhe: m s.l.m.
Fläche: 14 km²
Einwohner: 16.153 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.154 Einw./km²
Postleitzahl: 64014
Vorwahl: 0861
ISTAT-Nummer: 067047
Volksbezeichnung: martinsicuresi
Schutzpatron: San Gabriele dell'Addolorata
Website: Martinsicuro
Pfarrkirche von Martinsicuro

Martinsicuro ist eine Gemeinde in der Region Abruzzen in Italien an der Mündung des Tronto. Sie gehört zur Provinz Teramo und hat etwa 16.153 Einwohner (Stand 31. Dezember 2013). Die Gemeinde wurde 1963 neu gebildet, vorher war sie Teil von Colonnella.

Zur Gemeinde gehört der Ortsteil (Fraktion) Villa Rosa.

Die Nachbargemeinden sind Alba Adriatica, Colonnella, Monteprandone (AP) und San Benedetto del Tronto (AP).

Geschichte[Bearbeiten]

In der Antike hieß der Ort Castrum Truentinum bzw. einfach Truentum und lag in der mittelitalienischen Landschaft Picenum an der Mündung des damals Truentus genannten Tronto. Laut Plinius war sie ursprünglich eine Siedlung der Liburner.[2] Geschichtlich trat die Stadt kaum in Erscheinung, sie bestand aber noch in der Kaiserzeit (so wird sie auf der Tabula Peutingeriana erwähnt). In der Spätantike wurde Truentum Sitz eines Bischofs, auf diesen geht das Titular(erz)bistum Truentum der römisch-katholischen Kirche zurück.

Aus byzantinischer Zeit stammt der 1547 unter der Leitung von Martin de Segura als Verteidigungsturm gegen türkische Piraten errichtete Turm. Der quadratische Turm diente der Überwachung der nahen Küstenlinie und war Teil einer von Alvarez de Toledo und Parafan de Ribeira errichteten Verteidigungslinie.

Kulinarische Spezialitäten[Bearbeiten]

In der Umgebung der Gemeinde werden Reben der Sorte Montepulciano für den DOC - Wein Montepulciano d’Abruzzo angebaut.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Plinius, naturalis historia 3, 110.