Martirio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Lebenslauf, Erfolge

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Primavera en Nueva York
  ES 86 05.11.2006 (2 Wo.)
El aire que te rodea (mit José María Vitier)
  ES 72 29.05.2011 (1 Wo.)
De un mundo raro (mit Raúl Rodríguez)
  ES 33 20.10.2013 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Martirio (* 21. März 1954, in Huelva), eigentlich María Isabel Quiñones Gutiérrez, ist eine spanische Sängerin.

Leben[Bearbeiten]

Ihr Stil und ihre Inspiration kommen aus dem Flamenco, den sie mit modernen Musiktrends verbindet. Elemente aus dem Jazz und Tango, aber auch aus Pop, Rock, Swing and Guaracha vermischt sie mit Flamenco. Sie kann daher als eine Künstlerin des Neuen Flamenco bezeichnet werden. Ihr Markenzeichen ist ihr unverwechselbares Aussehen, u. a. mit markanten Sonnenbrillen.

Diskografie[Bearbeiten]

  • Coplas de Madruga (mit Chano), 1998
  • Martirio, 2002
  • Estoy Mala, 2002
  • Mucho corazón, 2003
  • Flor de piel, 2003
  • La bola de la vida del amor, 2003
  • He visto color por Sevillanas, 2004
  • Nuevos medios coleccion, 2005
  • Coplas de Madrugá, 2005
  • Fundamental, 2005
  • Acoplados (mit Chano Dominguez), 2006
  • Primavera en Nueva York, 2006
  • El aire que te rodea (José María Vitier y Martirio, 2011)
  • De un mundo raro (Cantes por chavela) (mit Raúl Rodríguez, 2013)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Chartdiskografie Spanien

Weblinks[Bearbeiten]