Martti Marttelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Martti Bertil Marttelin (* 18. Juni 1897 in Nummi; † 1. März 1940 in Leningrad) war ein finnischer Marathonläufer. Er fiel im Winterkrieg bei der Schlacht am Fluss Taipale.

Martti Marttelin war 1,76 m groß und 66 kg schwer.

Er kam bei folgenden Marathonläufen unter die ersten drei:

  • 4. September 1927 in Kouvola - 2:43:10.5 Std. (1.)
  • 17. Juni 1928 in Kauhava - 2:38:56 Std. (1.)
  • 14. Oktober 1928 in Turin - 2:41:24.2 Std. (1.)
  • 4. Juli 1930 in Turin - 2:38:35 Std. (2.)
  • 30. August 1931 in Viipuri - 2:39:01.8 Std. (2.)
  • 31. Juli 1931 in Turku - 2:41:12 (1.)

Seine Bestzeit wird mit 2:35:02 Min. angegeben, gelaufen bei den Olympischen Spielen 1928 in Amsterdam, an denen er zusammen mit fünf anderen Finnen - Yrjö Korholin-Koski, Verner Laaksonen, Eino Rastas, Väinö Sipilä und Ilmari Kuokka - teilnahm. Diese Leistung trug ihm den Gewinn der Bronzemedaille hinter dem für Frankreich startenden Boughera El Ouafi (Gold in 2:32:57 Std.) sowie dem Chilenen Manuel Plaza (Silber in 2:33:23 Std.) ein.

Darüber hinaus lief Marttelin zwei Weltrekorde über 25 km:

  • 1:24:24,0 Std. 1928 in Tampere. Damit verbesserte er die sechs Jahre alte Bestmarke seines Landsmannes Hannes Kolehmainen (1:25:20,0 Std.) um fast eine Minute. Im Jahr darauf verlor er den Rekord an den Briten Ernest Harper, der 1:23:45,8 Std. lief.
  • 1:22:28,8 Std. 1930 in Viipuri. Dieser Leistung durfte er sich neun Jahre lang erfreuen. Erst 1939 gelang Erkki Tamila eine weitere Verbesserung auf 1:21:27,0 Std. (heutige Bestmarke: 1:13:55,8 Std., gelaufen 1981 von dem Japaner Toshihiko Seko).

Weblinks[Bearbeiten]