Marunouchi-Linie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tokyo Metro Logo.svg
Marunouchi-Linie
Ein Zug der Marunouchi-Linie überquertden Fluss Kanda am Bahnhof Ochanomizu
Ein Zug der Marunouchi-Linie überquert
den Fluss Kanda am Bahnhof Ochanomizu
Strecke der Marunouchi-Linie
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 600 =
BSicon .svgBSicon utKBHFa.svg
0,0
M-01 Ogikubo
BSicon .svgBSicon utSTR.svg
zur Chūō-Hauptlinie, Chūō-Sōbu-Linie
BSicon .svgBSicon utBHF.svg
1,5
M-02 Minami-Asagaya
BSicon .svgBSicon utBHF.svg
2,7
M-03 Shin-Koenji
BSicon .svgBSicon utBHF.svg
3,6
M-04 Higashi-Koenji
BSicon .svgBSicon utBHF.svg
4,6
M-05 Shin-Nakano
BSicon utKBHFa.svgBSicon utSTR.svg
0,0
m-03 Hōnanchō
BSicon utABZlg.svgBSicon utSTR.svg
Abzw vom Betriebshof Nakano
BSicon utBHF.svgBSicon utSTR.svg
1,3
m-04 Nakano-Fujimicho
BSicon utBHF.svgBSicon utSTR.svg
1,9
m-05 Nakano-Shimbashi
BSicon utBS2l.svgBSicon utBS2r.svg
   
5,7
3,2
M-06 Nakano-Sakaue zur Linie E
   
6,8 M-07 Nishi Shinjuku
   
7,6 M-08 Shinjuku zur Keiō-Linie, Odawara-Linie,
BSicon utSTR.svg
   
Chūō-Sōbu-Linie, Yamanote-Linie, Chūō-Hauptlinie,
Saikyō-Linie, Shōnan-Shinjuku-Linie, Shinjuku-Linie
BSicon utSTR.svg
   
7,9 M-09 Shinjuku-Sanchome zur Seibu Shinjuku-Linie
   
8,6 M-10 Shinjuku-Gyoen-mae
   
9,5 M-11 Yotsuya-Sanchome
   
   
10,5 M-12 Yotsuya zur Namboku-Linie, Chūō-Hauptlinie
   
   
11,8 M-13 Akasaka-Mitsuke zu den Linien G, Y, Z, N
   
12,7 M-14 Kokkai-Gijido-Mae
   
13,4 M-15 Kasumigaseki zur Hibiya-Linie, Chiyoda-Linie
   
14,4 M-16 Ginza zu den Linien G, H
   
15,5 M-17 Tokyo zum Tōkaidō, Tōhoku, Jōetsu, Nagano,
BSicon utSTR.svg
   
zur Keiyō-Linie, Tōkaidō-Hauptlinie, Keihin-Tōhoku-Linie,
Sōbu-Hauptlinie, Chūō-Hauptlinie
BSicon utSTR.svg
   
16,1 M-18 Otemachi zu den Linien T, C, Z, I
   
17,0 M-19 Awajichō zu den Linien C, S
   
   
Kanda
   
   
17,8 M-20 Ochanomizu zur Chūō-Hauptlinie, Chūō-Sōbu-Linie
   
18,6 M-21 Hongo-Sanchome zur Linie E
   
   
19,4 M-22 Korakuen zu den Linien N, M, E
   
   
Abzw vom Betriebshof Koishikawa
   
21,2 M-23 Myogadani
   
   
22,4 M-24 Shin-Otsuka
   
24,2 M-25 Ikebukuro zur Linie Y, zur Ikebukuro-Linie,
   
Yamanote-Linie, Saikyō-Linie, Shōnan-Shinjuku-Linie,
Tōjō-Linie

Die Marunouchi-Linie (jap. 丸ノ内線, Marunouchi-sen) ist eine U-Bahn-Linie und Teil des Netzes der Tōkyō Metro, einer der zwei U-Bahngesellschaften Tokios. Sie ist die zweite Linie, die in Tokio gebaut wurde. Die Strecke verläuft U-förmig vom Bahnhof Ogikubo im Westen der Stadt aus über den Wirtschafts- und Verwaltungsbezirk Shinjuku durch das Wirtschaftszentrum Marunouchi nahe dem Bahnhof Tokio, bevor sie ihre Richtung umkehrt und nach Ikebukuro fährt. Die Farbe der Marunouchi-Linie auf den Streckenkarten ist Rot BSicon lDST red.svg, die Linie hat die Nummer 4. Ihre Stationen tragen den Buchstaben M, gefolgt von einer Nummer. Eine Zweiglinie führt nach Hōnanchō; diese drei Bahnhöfe sind mit einem kleinen m bezeichnet.

Ein Zug der Maranouchi-Linie im Bahnhof Shinjuku

Wie die erste Tokioter Linie, die Ginza-Linie, fährt die Marunouchi auf Normalspur (alle anderen sind Schmalspurbahnen) und nutzt die kürzesten Züge im Metronetz mit nur sechs Wagen. Ihr Alter, relativ kurze Züge und wenige Alternativverbindungen zum wichtigen Umsteigebahnhof Shinjuku machten sie lange Zeit zu einer der am stärksten überlasteten Linien in Tokio, wobei die Eröffnung der Toei Ōedo-Linie das Problem etwas gemildert hat. Um dem hohen Verkehrsaufkommen zu genügen, fahren die Bahnen während des morgendlichen Berufsverkehrs im Takt von lediglich einer Minute und fünfzig Sekunden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tokyo Metro Marunouchi Line – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien