Marvin Davis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Marvin Davis (* 31. August 1925 in Newark, New Jersey, USA; † 25. September 2004 in Beverly Hills) war ein US-amerikanischer Unternehmer und Multimilliardär.

Er galt nach Schätzungen von Forbes als einer der reichsten Menschen der Welt mit einem geschätzten Vermögen von 4,9 Mrd. US-Dollar. Zu dem Vermögen kam er durch die mit seinem Vater gegründete Öl- und Erdgasexplorationsfirma Davis Oil Company und erhielt dabei den Spitznamen Mr. Wildcatter (= amerikanische Ölsucher).

1981 kaufte er mit Marc Rich das Filmstudio 20th Century Fox und verkaufte dieses 1985 an Rupert Murdoch. Er ist der Vater des Filmproduzenten John Davis.