Marvin Hamlisch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Marvin Hamlisch (2008)

Marvin Frederick Hamlisch (* 2. Juni 1944 in New York City; † 6. August 2012 in Los Angeles[1]) war ein US-amerikanischer Komponist und gilt als einer der erfolgreichsten Musical- und Filmkomponisten des 20. Jahrhunderts.

Leben[Bearbeiten]

Hamlisch, der aus einer jüdischen Familie Wiener Herkunft stammte (ebenso wie Barbra Streisand, mit der er jahrelang intensiv zusammenarbeitete), lernte früh Klavierspielen und galt als Wunderkind. Als Jugendlicher gab er Konzerte in der Town Hall. Dann studierte er an der Juilliard School of Music. Bereits in dieser Zeit verlegte er sich aufs Komponieren; 1966 schrieb er mit Sunshine, Lollipops and Rainbows (für Lesley Gore) einen ersten Hit. Nachdem Sam Spiegel ihn auf einer Party am Piano gehört hatte, gab er ihm den Auftrag für seine erste Filmkomposition (für The Swimmer, 1966). Daraufhin zog er nach Los Angeles, um näher an den Studios zu sein.[2] Große Bekanntheit erreichten seine Adaptionen von Scott Joplins Ragtime-Kompositionen, die er 1973 für den Film Der Clou schrieb.

Von ihm stammt die Musik zu vielen Kinofilmen und Fernsehserien und zu den erfolgreichen Broadway-Musicals A Chorus Line und They’re Playing Our Song. 1977 schrieb Hamlisch auch die Musik zu dem James-Bond-Film Der Spion, der mich liebte (1977). Außerdem war er seit 1993 der Dirigent und Arrangeur der Konzerte von Barbra Streisand.

Hamlisch wurde mit zahlreichen Preisen geehrt. Herausragend war in diesem Bezug das Jahr 1974, als er insgesamt mit Oscars in drei verschiedenen Kategorien ausgezeichnet wurde. Es folgten in den weiteren Jahren sieben Oscar-Nominierungen. Drei Mal konnte er den Emmy gewinnen, zwei Mal einen Golden Globe Award. Am häufigsten erhielt er mit vier Mal den ASCAP Award.

Hamlisch starb am 6. August 2012 nach kurzer Krankheit im Alter von 68 Jahren.[3]

Werke[Bearbeiten]

Hamlisch im Jahr 1989

Filmografie[Bearbeiten]

Bühne/Musicals[Bearbeiten]

  • 1975: A Chorus Line
  • 1979: They’re Playing our Song
  • 1986: Smile
  • 1993: The Goodbye Girl
  • 2002: Sweet Smell of Success

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • The Way I Was, (Autobiographie), Marvin Hamlisch; Gerald Gardner, Macmillan Publishing Company, New York 1992, 234 Seiten, ISBN 0-684-19327-2

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Marvin Hamlisch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkomponist Marvin Hamlisch ist tot, Spiegel Online vom 7. August 2012 (abgerufen am 7. August 2012).
  2. Nachruf New York Times
  3. Nachruf auf Marvin Hamlisch – Komponist für Hollywood und Broadway Marvin Hamlisch ist tot, Die Süddeutsche, 7. August 2012