Mary’s Meals

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mary’s Meals
Mary’s Meals Logo
Typ Hilfsorganisation
Gründer Magnus MacFarlane-Barrow
Gründung 1992
Ursprung Dalmally, Argyll and Bute, Schottland
Aktionsraum Entwicklungsländer
Schwerpunkt Schulmahlzeiten
Motto A simple solution to world hunger
Website www.marysmeals.de www.marysmeals.org
Mary's Meals Haiti von Angela Catlin

Mary’s Meals ist eine 1992 gegründete Hilfsorganisation.

Überblick[Bearbeiten]

Sie war zunächst als Scottish International Relief (SIR) bekannt. Aus einem Projekt, in dem 200 Kinder in Malawi ernährt wurden, entstand eine weltweite Kampagne, in der in hunderten von Schulen kostenlose Schulmahlzeiten bereitgestellt werden, durch die täglich fast 900.000 Kinder ernährt werden. Zu den Unterstützern von Mary’s Meals gehören unter anderem Gerard Butler[1], Gordon Brown[2], Wolfgang Thierse[3] sowie der Mannheimer Musiker Laith Al-Deen.[4] Eines der wichtigsten Projekte befindet sich in Malawi, wo täglich über 650.000 Kinder von Mary’s Meals eine Mahlzeit aus „Likuni Phala“, einem mit Vitaminen angereicherten Brei, erhalten. Der Brei wird von den Müttern der Kinder in den Schulen aus lokal angebautem Mais zubereitet. Mary’s Meals hilft bei der Ernährung von Kindern in den Ländern:

  • Malawi, Liberia
  • Ecuador, Haiti
  • Indien, Burma, Thailand
  • Uganda, Süd-Sudan, Kenia
  • Bosnien-Herzegowina
  • und Rumänien
Kinder in Malawi erhalten ihr likuni phala von Mary’s Meals

Geschichte[Bearbeiten]

1992 während des Balkankriegs starteten die Schotten Magnus und Fergus MacFarlane-Barrow einen regionalen Aufruf nach Decken und Nahrungsmitteln. Sie füllten einen Landrover mit Hilfsmitteln und brachten die Ladung nach Medjugorje in Bosnien. Die Brüder, 25 und 27 Jahre alt, kehrten in ihre schottische Heimat zurück und wollten ihre Arbeit als Fischer wieder aufnehmen. Doch während ihrer Abwesenheit war die Garage ihrer Eltern mit weiteren Hilfsgütern zugestellt worden. Magnus McFarlane-Barrow nahm sich eine Auszeit, um die Hilfsgüter, so lange sie benötigt wurden und von Spendern zur Verfügung gestellt wurden, in das Krisengebiet zu transportieren. Er ist nie wieder in seinen alten Beruf zurückgekehrt. Die Spenden flossen weiter und das Projekt wurde als Hilfsorganisation angemeldet und erhielt zunächst die Bezeichnung „Scottish International Relief“.

Magnus MacFarlane-Barrow[Bearbeiten]

Die originale Garage in Dalmally, die im Balkan-Konflikt als Lagerhalle für Hilfsgüter diente, ist nun Magnus Büro

Magnus MacFarlane-Barrow, OBE wurde am 7. Februar 1968 geboren und wuchs in einer katholischen Familie in Dalmally, Schottland auf. Er besuchte die Oban High School und studierte Geschichte, bevor er Lachszüchter wurde. 1983 entschloss er sich das Jagdhaus seiner Eltern in ein Haus des Gebetes zu verwandeln[5]. Bis heute verwaltet McFarlane-Barrow Mary’s Meals von der Craig Lodge aus. Er lebt in Argyll, ist verheiratet und hat 7 Kinder. Die Arbeit von Magnus McFarlane-Barrow wurde durch zahlreiche Auszeichnungen gewürdigt. Einige davon sind:

Entstehung von Mary’s Meals[Bearbeiten]

Im Jahr 2002 besuchte Magnus MacFarlane-Barrow das unter Hungersnot leidende Malawi. Das Erlebnis des Todes einer Mutter und ihrer hinterlassenen hungernden sechs Kinder berührte Magnus derart, dass sich die SIR in die heutige Form von Mary’s Meals wandelte und den Schwerpunkt auf die Schulspeisung legt, um hungernden Kindern tägliche eine warme Mahlzeit und damit den Schulbesuch zu ermöglichen. Die Mary’s Meals-Kampagne trägt nachweislich zu einem Anstieg des Schulbesuches in allen Klassen und allen Schulen, die an dem Projekt teilnehmen, bei.

Freiwillige bereiten Likuni Phala vor

Mary’s Meals Malawi ist das größte der Projekte, mit den niedrigsten Kosten für die Schulmahlzeiten (derzeit etwa 9,80 € um ein Schulkind ein ganzes Jahr zu ernähren). Die vielen Freiwilligen auf der ganzen Welt, an deren Spitze die Mütter der Kinder stehen, tragen genauso zu diesen geringen Kosten bei, wie die Tatsache, dass die Lebensmittel, wo das möglich ist, von Kleinbauern vor Ort gekauft werden.

Mary’s Meals arbeitet eng mit den lokalen Gemeinden zusammen. In der Regel wird Land geschenkt, um eine benachbarte Küche zu bauen. Lehrer und Eltern organisieren eine Gruppe von Freiwilligen, die sich beim Kochen und Ausgeben der Mahlzeiten abwechseln. Dabei stellt Mary’s Meals die Küche, die Kücheneinrichtung und entsprechendes Training, ständige Unterstützung, sowie die ausreichende Versorgung mit „Likuni Phala“, der speziellen Mehlsorte, die aus Mais- und Sojamehl[6] zur Verfügung. Jedes Projekt wird dabei regelmäßig von Mary’s Meals Mitarbeitern besucht, unterstützt und kontrolliert. Ebenso werden Daten von den Schulen gesammelt, um die Auswirkungen der Bereitstellung von Schulmahlzeiten auf die Schüler zu überprüfen.

Rucksackprojekt[Bearbeiten]

Rucksäcke kommen in die Chisebe Primary School, Malawi

Eines der wichtigsten Projekte von Mary's Meals ist das Rucksack-Projekt, bei dem Kinder ihren alten, jedoch gut erhaltenen Schulranzen verschenken und ihn mit Schulmaterial und einigen Gebrauchsartikeln des täglichen Lebens zu befüllen. Diese gefüllten Ranzen werden im Anschluss zu Mary´s-Meals-Schulen in Liberia oder Malawi verschifft, um Kindern dort den Schulbesuch zu erleichtern. Das Rucksack-Projekt wird derzeit regelmäßig in Großbritannien, Deutschland, Österreich, USA und Bosnien-Herzegowina durchgeführt.

Neben Langzeitprojekten unterstützt Mary’s Meals auch Krisengebiete wie Kosovo oder Bosnien, indem sie dort mit angemessener Hilfeleistung auf aktuelle Ereignisse reagiert. Auch Haiti, Burma und Bangladesh wurden von Mary’s Meals nach Naturkatastrophen unterstützt.

Nachhaltigkeit und Spendengelder[Bearbeiten]

Nachhaltiges Wirken ist für die Organisation sehr wichtig. Die Güter werden vor Ort gekauft, so dass dies auch zum Wirtschaftswachstum in den Regionen beiträgt. Damit wählt die Hilfsorganisation einen nachhaltigen Weg, der die Gesamtentwicklung der jeweiligen Länder mit in den Blick nimmt. Die Hilfsorganisation hat alle Langzeitwirkungen im Blick, verfügt über Ausstiegsstrategien und richtet alle Projekte auf Selbstverantwortung und Zukunftsfähigkeit der Gemeinschaften, in denen sie arbeitet, aus. Mary´s Meals verfügt über das britische Spendensiegel und hat sich verpflichtet, nicht mehr als 7 % für Fundraising und Verwaltung auszugeben. In einigen Ländern, wie z.B. Deutschland, liegt die derzeitige Quote sogar unter 2 %.

Mary´s Meals Deutschland e.V.[Bearbeiten]

Ein Mary’s Meals-Laden

Mary´s Meals Deutschland e.V. entstand im Jahr 2004 und hat das Ziel, die internationale Hilfsorganisation Mary´s Meals zu unterstützen. Der derzeitige Sitz der Organisation liegt in Mainz. Auch in Deutschland arbeiten fast alle Mitglieder ehrenamtlich, was die Kosten auf ein Minimum reduziert. Bekannt wurde Mary´s Meals in Deutschland vor allem durch das Rucksack-Projekt. Ebenso führten verschiedene Radio- und Fernsehauftritte von Magnus McFarlane-Barrow, Milona von Habsburg und der Deutschland-Vorsitzenden Ursula Schwarz zu einem größeren Bekanntheitsgrad der Organisation. Inzwischen hat Mary’s Meals Stützpunkte in Amerika, Australien, Österreich, Deutschland, Kroatien, Irland, Italien und Bosnien-Herzegowina.

Mary´s Meals Österreich[Bearbeiten]

Mary's Meals in Österreich hat seinen Hauptsitz in Wien. Ziel der Arbeit ist die Unterstützung und das Bekanntmachen der Organisation in Österreich. Dies funktioniert in erster Linie durch Grassroot-Arbeit. So besuchen Mitarbeiter und Freunde der Organisation Schulen, Pfarren, Veranstaltungen, Organisationen und Unternehmen um das Projekt vorzustellen. Zudem wurden Mary's Meals Benefiz-Veranstaltungen an bekannten Orten Wiens wie dem MAK-Restaurant, dem Stadtpalais Liechtenstein und im Mai 2014 dem Schloss Schönbrunn von zahlreichen Gästen, darunter bekannte Persönlichkeiten aus Politik, Kultur und Medien, besucht.

Öffentliche Aufmerksamkeit[Bearbeiten]

Am 12. August 2010 wurde der Gründer und Hauptverantwortliche von Mary’s Meals Magnus MacFarlane-Barrow zum CNN Hero des Jahres 2010 erklärt.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mary's Meals – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.gerardbutler.net/gerard-butler-in-liberia-with-marys-meals/
  2. http://www.telegraph.co.uk/news/celebritynews/10439156/From-rubbish-dump-to-classroom-celebrities-hail-life-changing-work-of-Marys-Meals.html
  3. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse auf marysmeals.de, abgerufen am 22. August 2011.
  4. Laith Al-Deen auf marysmeals.de, abgerufen am 22. August 2011.
  5. http://craiglodge.org
  6. http://www.ong-malawi.lu/de/likuni-phala.html
  7. http://edition.cnn.com/SPECIALS/cnn.heroes/archive10/magnus.macfarlane.barrow.html