Mary Ann Cotton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mary Ann Cotton, um 1870

Mary Ann Cotton (* 15. Oktober 1832 in Low Moorsley, Sunderland als Mary Ann Robson; † 24. März 1873 in Durham) war eine britische Serienmörderin in der Victorianischen Ära.

Morde[Bearbeiten]

Im Alter von 20 Jahren heiratete Cotton 1852[1] den 26-jährigen Arbeiter William Mowbray, mit dem sie neun Kinder bekam. Nach und nach starben alle Kinder bis auf ihre Tochter Isabella, als Todesursache wurde immer "gastrisches Fieber" angegeben. Am 18. Januar 1864 starb auch der Ehemann und Cotton bekam die Lebensversicherung ausbezahlt. Nun gab Cotton Isabella zu ihrer Mutter und zog nach Sunderland, wo sie als Krankenpflegerin arbeitete.

1865 heiratet sie einen Patienten, den 32-jährigen George Ward, der ein Jahr später verstarb. Cottons Mutter lebte in Seaham Harbour in Durham und als sie krank wurde, eilte Cotton zu ihr. Neun Tage nach ihrer Ankunft starb die Mutter im Alter von 54 Jahren im Frühling 1867. Ihre Tochter Isabella zog wieder zu ihr und starb kurz darauf.

Es starben daraufhin noch zwei weitere Ehemänner, bis schließlich ihr fünfter Ehemann am 19. September 1871 ums Leben kam. Innerhalb der nächsten zehn Monate starben ein 14 Monate altes Baby, die Stiefsöhne Charles Edward und Federick sowie ein reicher Liebhaber, der kurz zuvor sein Testament zu ihren Gunsten verändert hatte. Diese vier Todesfälle erweckten nun doch Verdacht und ihre posthume Untersuchung stellte bei allen eine Arsenvergiftung fest.

Verurteilung[Bearbeiten]

Ihr dreizehntes Kind gebar sie im Januar 1873 im Gefängnis. Im März wurde sie aus juristischen Gründen nur des Mordes an ihrem siebenjährigen Stiefsohn Charles Edward angeklagt und zum Tode verurteilt. Am 24. März 1873 wurde Cotton im Bezirksgefängnis von Durham gehängt.[2]

Je nach Quelle geht man von 14 bis 21 Opfern aus. Ihr Name wurde zum Synonym für Arsenvergiftungen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Dieter Otto: Lexikon der ungesühnten Morde. Unaufgeklärte Fälle - Unentdeckte Verbrechen - Umstrittene Freisprüche, Herbig Verlag (2007) ISBN 978-3-7766-2533-2

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMary Ann Cotton. In: murderpedia.org. Abgerufen am 5. April 2013 (englisch).
  2.  Peter & Julia Murakami: Lexikon der Serienmörder. 10 Auflage. Ullstein Buchverlage GmbH, Berlin 2012, ISBN 978-3-548-35935-9, S. 55-56.