Mary Carey (Model)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mary Carey auf der Exxxotica Expo in Los Angeles, Kalifornien am 26. August 2011
Mary Carey auf der Website-Premiere von Lexxi Tyler in Hollywood, Kalifornien am 2. Mai 2009

Mary Carey (* 15. Juni 1980 in Cleveland, Ohio; eigentlich Mary Ellen Cook)[1] ist ein US-amerikanisches Model, Pornodarstellerin und Politikerin.

Leben[Bearbeiten]

Cook wurde am 15. Juni 1980 Cleveland, Ohio, als Tochter einer Schizophrenin und eines geistig behinderten Vaters geboren. Wegen der Krankheiten beider Eltern wuchs Cook ab ihrem dritten Lebensmonat bei ihren Großeltern auf. Nachdem sich ihren Eltern scheiden ließen, zog sie zusammen mit ihrer Mutter und den Großeltern nach Florida. Ein Jahr später wurde sie offiziell von ihren Großeltern adoptiert. [2]

1998 absolvierte Cook die Pine Crest School und trat dem Tanz-Team der Florida Atlantic University bei.[2]

Seit Dezember 2006 prozessiert Mariah Carey, die ihren Namen als Markenname schützen möchte, gegen sie. Mary Carey tauchte 2008 auch in Celebrity Rehab, einer Doku-Soap von MTV, auf. In dieser wurden Prominente während einer Entziehungskur begleitet.[3][4] Im Jahr 2009 drehte sie dann eine Pornofilm-Parodie auf diese Reality-TV-Show mit dem Titel Celebrity Pornhab with Dr. Screw.

Karriere[Bearbeiten]

Erotik-Branche[Bearbeiten]

Sie begann mit sieben Jahren Ballett und Tanzen zulernen[5]. Nachdem ihr Großvater starb und es ihrer Großmutter gesundheitlich schlecht ging nahm Cook einen Job als Stripperin an, um die Familie finanziell zu unterstützen. Cook reiste nach Los Angeles um dort einen Job in der Pornoindustrie zubekommen und wurde darauf von Playboy TV verpflichtet.[2]

Politik[Bearbeiten]

Bekannt wurde sie außerhalb der Porno-Szene als Gegen-Kandidatin von Arnold Schwarzenegger bei den Gouverneurswahlen in Kalifornien 2003. Angetreten waren 135 Kandidaten – sie wurde zehnte mit 11.061 Stimmen.

Ihr Wahlprogramm umfasste zehn Punkte:

  1. Legalisierung gleichgeschlechtlicher Ehen.
  2. Sondersteuern auf Brust-Implantate.
  3. Steuerabzugsfähigkeit für Lap Dances.
  4. Installieren von Webcams im Amtssitz des kalifornischen Gouverneurs.
  5. Ein „Porn for Pistols“-Programm zur Reduzierung der Zahl von Handfeuerwaffen.
  6. „Good-Will-Botschafterin“ sein, um die Wirtschaft für den Staat zu interessieren.
  7. Verpflichtender Jury-Dienst für diejenigen, die Arbeitslosenunterstützung beziehen.
  8. Kampf gegen die Angriffe John Ashcrofts und des US-Justizministeriums auf die Porno-Industrie.
  9. Verlängerung der Sperrstunde bis 4 Uhr morgens.
  10. Sich um AIDS kümmern.

Filmauswahl[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Jahr Preis Kategorie Film
2003 XRCO Award „Mainstream's Adult Media Favorite“

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mary Carey – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sarah Kershaw: THE CALIFORNIA RECALL: VOTERS; What the Well-Undressed Woman Wears to Concede. New York Times. 8. Oktober 2003. Abgerufen am 4. Dezember 2007.
  2. a b c Mary Carey's Biographie auf IMDb.com
  3. Video: Celebrity Rehab - Mary Carey and her Toy!. Abgerufen am 5. Februar 2008.
  4. Episode Cast for: "Celebrity Rehaby with Dr. Drew"!. Abgerufen am 5. Februar 2008.
  5. Mary Carey Interview at RogReviews.com