Mary Curzon, Baroness Curzon of Kedleston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Logsdail: Lady Curzon zu ihrer Krönung in Durbar, Delhi, Öl auf Leinwand, 1903

Mary Victoria Curzon, Baroness Curzon of Kedleston CI (eigentlich Mary Victoria Leiter, * 27. Mai 1870 in Chicago; † 18. Juli 1906 in London) war eine US-amerikanische Staatsbürgerin und durch Heirat Baroness Curzon of Kedleston und spätere Vizekönigin von Indien.

Leben[Bearbeiten]

Alexandre Cabanel: Mary Victoria Leiter, 1887

Mary Victoria war die älteste Tochter von vier Kindern des deutschen Geschäftsmanns Levi Leiter (1834–1904) und seiner Ehefrau Mary Theresa Carver (1844–1913). Im Jahr 1881 zog ihre Familie nach Washington D.C.. Die Eltern legten großen Wert auf eine gute Erziehung, so bekam Mary Unterricht in Französisch, Zeichnen, Musik, Gesang und Tanz. Ein Professor von der Columbia University lehrte sie in Geschichte, Mathematik und Chemie. Später reiste sie mit ihrer Mutter und einer Gouvernante nach Europa. 1888 wurde sie in die Gesellschaft eingeführt. Die Freundschaft zu Frances Cornelia Folsom, der späteren Ehefrau des US-Präsidenten Grover Cleveland, hielt bis zu ihrem Tode an.

George Nathaniel Curzon mit seiner Ehefrau Mary Curzon auf dem Elefanten "Lakshman Prasad" in Delhi am 29. Dezember 1902
Mary Curzon, Baroness Curzon of Kedleston und Vizekönigin von Indien (1901)

Durch den englischen US-Botschafter Thomas Bayard wurde Mary Leiter 1894 in die Londoner Gesellschaft eingeführt. Dort lernte sie den 35-jährigen Sir George Nathaniel Curzon, Mitglied des Parlaments und Erbe der Barony of Scarsdale, kennen und lieben. Am 22. April 1895 heiratete Mary Leiter in der St. John's Episcopal Church in Washington den britischen Staatsmann George Curzon, 1. Marquess Curzon of Kedleston (1859–1925), den ältesten Sohn des vierten Baron Scarsdale. Aus der Verbindung gingen drei Töchter hervor:

Franz von Lenbach: Mary Curzon, Baroness Curzon of Kedleston, 1902

Mary Curzon interessierte sich sehr für Politik und war maßgeblich an der Wiederwahl im Herbst 1895 ihres Ehemannes ins Oberhaus des Britischen Parlaments beteiligt. Später wurde er zuerst Unterstaatssekretär im India Office und im Außenministerium, dann wurde er 1899 zum Generalgouverneur und Vizekönig von Indien ernannt. Am 30. Dezember 1899 kamen sie in Bombay an und zogen später nach Kalkutta. Anlässlich der Krönungsfeierlichkeiten von König Eduard VII. und seiner Frau Alexandra organisierte das Ehepaar in Delhi einen großen Festumzug und am Abend einen Ball. Für diesen Anlass trug Lady Curzon ein aufwendiges Abendkleid, entworfen vom Haute Couture Haus Worth in Paris, das als Pfauenkleid berühmt wurde und heute in Kedleston Hall zu bewundern ist.[1] Kritik kam auf für die enormen Kosten dieser extravaganten Veranstaltung und ihren persönlichen Lebensstil - doch ihre Verteidiger argumentierten mit den Worten, dass einheimische Betriebe an dem Fest beteiligt waren und das ganze Land davon profitiere. Lady Curzon förderte die Infrastruktur des Landes, insbesondere Seidenwebereien, Stickereien und andere Künstler, die ihre Produkte in Indien und nach Europa verkauften. Zu den Abnehmern gehörte auch ihre Freundin und Modeschöpferin Lady Duff Gordon. Zusammen mit Lady Hariot Hamilton-Temple-Blackwood reformierte sie die Krankenhäuser und die Ausbildung einheimischer Ärzte und Krankenschwestern. In Bengaluru zu diesem Zweck wurde das Lady Curzon Hospital gegründet.

Lady Mary Curzon starb am 18. Juli 1906 in London an den Folgen einer Unterleibsinfektion, die von einer Fehlgeburt in Indien vorgerufen wurde.

Titel und Orden[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

John Singer Sargent: Margaret Daisy Leiter, spätere Countess of Suffolk and Berkshire, 1898
  • Lady Mary Curzon soll anlässlich eines von ihr auszurichtenden Empfangs zu Ehren eines hochrangigen, überzeugten Abstinenzlers in Bedrängnis geraten sein, da ein englisches Dinner ohne Alkohol die restlichen Gäste verstimmt hätte. So ersann sie eine Möglichkeit, den als Aperitif beliebten Sherry in der Suppe Consommé Lady Curzon zu verstecken, wobei die Sahnehaube als Geruchsverschluss gedient habe. Andere Quellen führen die Entstehung des Rezeptes auf den Wunsch der Lady zurück, ihre eigene Alkoholsucht zu verbergen.[2]
  • Auf einer Rundreise durch Indien sah sie das erste Mal ein indisches Panzernashorn und war von diesen Tieren so fasziniert, dass sie ihren Mann bat, ein Reservat für bedrohte Tiere zu errichten. Daraus entstand später der Kaziranga-Nationalpark.
  • 1901 wurde ihr zu Ehren eine Wildrose auf den Namen Lady Curzon getauft. Die Lady Curzon wird in der Rosen-Enzyklopädie als Rugosa Hybride, rein rosa und öfter blühend beschrieben.
  • Ihre jüngere Schwester, Margaret Daisy, heiratete 1901 Sir Henry Howard, 19. Earl of Suffolk and Berkshire.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diana De Marly: Worth: Father of Haute Couture, Holmes & Meier Publishers Inc (1991) ISBN 0-8419-1242-4
  2. Kochlatein von www.hessenkrone.de

Literatur[Bearbeiten]

  • Anne de Courcy: The Viceroy's Daughters, The Lives of the Curzon Sisters, Harper Collons Publishers (2003) ISBN 0-06-093557-X
  • Nicolson Nigel: Lady Curzon, Harper & Row, New York (1977) ISBN 0-29-777390-9
  • Bradley John: Lady Curzon's India: Letters of a Viceriene, Weidenfeld & Nicolson., London (1986) ISBN 0-29-778701-2
  • David Gilmour: Curzon: Imperial Statesman, Farrar Straus Giroux (2006) ISBN 978-0374530242

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Mary Victoria Leiter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien