Mary Elizabeth McGlynn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mary Elizabeth McGlynn (* 16. Oktober 1966 in Los Angeles, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Synchronsprecherin sowie Regisseurin, Schauspielerin, Sängerin und Drehbuchautorin.

Leben[Bearbeiten]

McGlynn war im englischen Sprachraum in zahlreichen Anime-Fernsehserien und Filmen als Synchronsprecherin sowie Regisseurin tätig. Ebenso lieh sie Figuren in etlichen Computerspielen ihre Stimme. 2007 gewann sie den American Anime Award als beste weibliche Synchronsprecherin für ihre Rolle Major Motoko Kusanagi in der Anime-Fernsehserie Ghost in the Shell: Stand Alone Complex. Bekannt ist sie unter anderem für ihre Computerspiel-Sprechrollen Caroline in Vampire: Die Maskerade – Redemption (2000), Rosso the Crimson in Dirge of Cerberus: Final Fantasy VII (2006), Nora in Final Fantasy XIII (2009) und SIE in Alpha Protocol (2010), sowie für ihre Anime-Sprechrollen Julia in Cowboy Bebop (1998–1999), Helba und Bordeaux im .hack-Franchise (2002–2007), Jaguara in Wolf’s Rain (2003), Kurenai Yūhi im Naruto-Franchise (2003–2010) und Cornelia li Britannia in Code Geass – Lelouch of the Rebellion (2008). Zudem hatte sie die englische Synchronregie in etlichen Folgen der Serien Cowboy Bebop (1998–1999), Naruto (2003–2007) für die sie 2008 den Society for the Promotion of Japanese Animation Award als beste Synchronregisseurin gewann, Naruto: Shippûden (2007–2009), Bleach (2009–2010), Wild Animal Baby Explorers (2010) und Blade (2011), sowie in den vier Naruto Filmen.

Sie sang die Musik von Akira Yamaoka in den Computerspielen Silent Hill 3 (2003), Silent Hill 4: The Room (2004), Silent Hill Origins (2007) und Silent Hill: Shattered Memories (2009), sowie für die Filme Silent Hill (2006) und Silent Hill: Revelation 3D (2012).

McGlynn spielte als Schauspielerin auch in einigen Filmen, wie etwa in Mom's Outta Sight (1998), Billy Frankenstein (1998), Hilfe, mein Dad ist unsichtbar (1998), The Kid with X-ray Eyes (1999), Air Rage – Terror in 30.000 Feet (2001), Quality Time (2008) und im Kurzfilm Todd of the Rings (2012). Zu den Fernsehserien in denen sie Auftritte hatte gehören Zurück in die Vergangenheit (1993), Walker, Texas Ranger (1994), Xena – Die Kriegerprinzessin (1995), Mord ist ihr Hobby (1996), Renegade – Gnadenlose Jagd (1996), Palm Beach-Duo (1996), Sister, Sister (1997) und Star Trek: Raumschiff Voyager (1998).

Sie ist mit dem Schauspieler und Synchronsprecher Daran Norris verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Anime (Stimme)[Bearbeiten]

Filme[Bearbeiten]

  • 1998: Mom's Outta Sight
  • 1998: Billy Frankenstein
  • 1998: Hilfe, mein Dad ist unsichtbar (Invisible Dad)
  • 1999: The Kid with X-ray Eyes
  • 2001: Air Rage – Terror in 30.000 Feet (Air Rage)
  • 2008: Quality Time
  • 2008: Resident Evil: Degeneration (Baiohazâdo: Dijenerêshon, Stimme)
  • 2012: Todd of the Rings (Kurzfilm)

Fernsehserien[Bearbeiten]

Computerspiele (Stimme)[Bearbeiten]

Musik[Bearbeiten]

Drehbuch[Bearbeiten]

  • 2001: Digimon: Digital Monsters (Fernsehserie, zwei Folgen)
  • 2003: Wolf’s Rain (Fernsehserie, eine Folge)

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2007: American Anime Award als beste weibliche Synchronsprecherin für Ghost in the Shell: Stand Alone Complex
  • 2008: Society for the Promotion of Japanese Animation Award als beste Synchronregisseurin für Naruto

Weblinks[Bearbeiten]