Mary Jo Nye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mary Jo Nye (* 5. Dezember 1944 in Nashville[1]) ist eine amerikanische Wissenschaftshistorikerin. Sie erhielt 2006 die renommierte George-Sarton-Medaille der History of Science Society. Bereits 1999 hatte sie den Dexter Award for Outstanding Achievement in the History of Chemistry der American Chemical Society erhalten.

Laufbahn[Bearbeiten]

Nach einem Studium der Chemie an der University of Wisconsin (Bachelor-Abschluss 1965) promovierte Nye 1970 an der University of Wisconsin in Wissenschaftsgeschichte. Ab 1970 unterrichtete sie als Professorin an der University of Oklahoma. Ab 1991 hatte sie dort die George Lynn Cross Forschungsprofessur. 1994 wechselte sie an die Oregon State University, wo sie seit 1999 das Graduiertenprogramm für Wissenschaftsgeschichte leitet und ab 1994 Thomas Hart and Mary Jones Horning Professor of the Humanities und Professorin für Geschichtswissenschaft ist.

Sie war als Gastprofessorin an der University of California, an der Universität Cambridge (Churchill College), am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin und an der Harvard University tätig. 1981/82 war sie am Institute for Advanced Studies, 1974/75 an der University of Pittsburgh (Andrew Mellon Fellow) und 1989/90 am Center for Historic Analysis der Rutgers University.

Sie befasst sich vor allem mit Geschichte der Chemie und Physik seit dem 18. Jahrhundert in Europa und den USA mit den Schwerpunkten Sozial- und Kulturgeschichte der Wissenschaften, insbesondere experimenteller Wissenschaft, Universitätsausbildung und politischem Wirken von Wissenschaftlern. Außerdem befasst sie sich mit Wissenschaftsphilosophie, speziell dem Verhältnis von Theorie und Experiment.

Ab 1994 war sie Vizepräsidentin der International Union for the History and Philosophy of Science. Sie ist Fellow der American Association for the Advancement of Science und der American Academy of Arts and Sciences und korrespondierendes Mitglied der Académie Internationale d'Histoire des Sciences.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Als Autorin

  • Molecular reality ; A perspective on the scientific work of Jean Perrin, London [usw.]: MacDonald [usw.], 1972
  • Science in the Provinces: Scientific Communities and Provincial Leadership in France, 1860–1930, University of California Press, 1986, ISBN 0520055616
  • Before Big Science: The Pursuit of Modern Chemistry and Physics, 1800–1940, Harvard University Press, Reprint 1999, ISBN 0674063821
  • Was Linus Pauling a Revolutionary Chemist? (Dankrede für den Dexter Award) in: Bull. Hist. Chem. 25 (2000), 73–82.
  • Blackett. Physics, War, and Politics in the Twentieth Century, Harvard University Press, 2004 – ISBN 0674015487 – über den englischen Physiker Patrick Maynard Stuart Blackett
  • From chemical philosophy to theoretical chemistry: dynamics of matter and dynamics of disciplines, 1800–1950, Berkeley [u. a.] : Univ. of California Press, 1993
  • Michael Polanyi and his Generation: Origins of the Social Construction of Science, University of Chicago Press 2011

Als Herausgeberin

  • The invention of physical science : intersections of mathematics, theology and natural philosophy since the seventeenth century ; essays in honor of Erwin N. Hiebert, Dordrecht [u. a.]: Kluwer, 1992
  • The Cambridge History of Science, Vol. 5: The Modern Physical and Mathematical Sciences, Cambridge University Press, 2002, ISBN 0521571995
  • The Question of the Atom: From the Karlsruhe Congress to the First Solvay Conference. 1860-1911. A Selection of Primary Sources, Los Angeles: Tomash, New York: American Institute of Physics, 1984.
  • mit Joan Richards, Roger Stuewer The Invention of Physical Science: Intersections of Mathematics, Theology and Natural Philosophy since the Seventeenth Century. Essays in Honor of Erwin N. Hiebert, Boston Studies in the Philosophy of Science. Volume 139, Dordrecht: Kluwer, 1992.
  • mit Ramesh S. Krishnamurthy, Clifford Mead, Sean C. Goodlett, Marvin E. Kirk: The Pauling Symposium: A Discourse on the Art of Biography, Proceedings of the Conference on the Life and Work of Linus Pauling (1901-1994), Corvallis: Oregon State University Libraries Special Collections, 1996

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebensdaten nach American Men and Women of Science, Thomson Gale 2004