Mary M. Kaye

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mary Margaret (Molly) Kaye (* 21. August 1908 in Shimla, Indien; † 29. Januar 2004 in Lavenham[1]) war eine britische Autorin, die ihre Kindheit in Indien verbracht hat. Weltweiten Erfolg errang Kaye durch ihren Bestseller Palast der Winde, der auch verfilmt wurde.

Leben[Bearbeiten]

Mary M. Kaye wurde als Tochter einer englischen Familie in Shimla geboren und wuchs bis zu ihrem zehnten Lebensjahr in Indien auf, bis sie nach England geschickt wurde, um eine britische Schule zu besuchen. Ihre Familiengeschichte war und blieb mit der Geschichte Indiens stark verwurzelt, was auch in ihren historischen Romanen zur Geltung kommt. Sie kehrte 1926 nach Indien zurück und heiratete einen Offizier der Kolonialtruppen. Nach der Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien trat ihr Mann, Major-General Goff Hamilton, der British Army bei. Kaye folgte daraufhin ihrem Mann u.a. nach Kenia, Sansibar, Ägypten, Zypern und Deutschland. Sie ließ eine Reihe von Kriminalromanen in den Ländern handeln, die sie auf diese Weise kennenlernte.

Werke[Bearbeiten]

  • 1940 Six Bars at Seven (als Mollie Kaye)
  • 1944 Strange Island (als Mollie Kaye)
  • 1953 Death Walked in Kashmir, 1984 verändert als Death in Kashmir; dt. Vollmond über Kaschmir
  • 1955 Death Walked in Berlin, 1985 verändert als Death in Berlin; dt. Die Spur führt nach Berlin
  • 1956 Death Walked in Cyprus, 1984 verändert als Death in Cyprus; dt. Es geschah auf Zypern
  • 1957 Shadow of the Moon dt. Schatten über dem Mond und Der Monsun hielt den Atem an
  • 1958 Later Than You Think, 1983 verändert als Death in Kenya; dt. Später als du denkst, Die geheimnisvolle Farm und Tod in Kenia
  • 1959 The House of Shade, 1983 verändert als Death in Zanzibar; dt. Der Schatz von Sansibar und Tod in Sansibar
  • 1960 Night on the Island, 1985 verändert als Death in the Andamans; dt. Die Insel des Schreckens und Tod auf den Andamanen, auch Nacht über den Inseln
  • 1963 Trade Wind; dt. Insel im Sturm
  • 1978 The Far Pavilions, dt. Palast der Winde
  • 1980 The Ordinary Princess, dt. Die gewöhnliche Prinzessin
  • 1990 The Sun In The Morning (Autobiografie Share of Summer, Bd. 1)
  • 1997 Golden Afternoon (Autobiografie Share of Summer, Bd. 2)
  • 1999 Enchanted Evening (Autobiografie Share of Summer, Bd. 3)

Nebenbei hat sie auch einige Kinderbücher und Bilderbücher verfasst und illustriert, manche als M. M. Kaye oder Mollie Kaye.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.usatoday.com/life/people/2004-02-04-author-kaye-dies_x.htm USA Today v. 2. April 2004